The Solar Eclipse near Jökulsarlon// Sonnenfinsternis in Island

An almost complete solar eclipse. Only the small sliced reflection (to the right) shows the correct sun by moon covering. // Eine fast vollständige Sonnenfinsteris. Die sichelförmige Reflexion (unten rechts) zeigt die wahre Sonne durch Mond Verdeckung.
An almost complete solar eclipse. Only the small sliced reflection (to the right) shows the correct sun by moon covering. // Eine fast vollständige Sonnenfinsteris. Die sichelförmige Reflexion (unten rechts) zeigt die wahre Sonne durch Mond Verdeckung.

English version below


Eine seltene (fast) komplette Sonnenfinsternis fand dieses Mal in Island statt (20.03.). Je weiter östlich man dabei sich befand, desto kompletter war die Sonnenfinsternis. Aus diesem Grund fuhren Larissa, Victoria, Linda, Friedrich und ich mit dem Auto gen Islands Osten und schlugen unser Zeltlager zwischen Vík und Skaftafell neben der Ringstraße 1 auf. Es war ein wolkenfreier Himmel und sogar breit gefächerte Nordlichter waren im Laufe des Abends zu sehen.

Am nächsten Morgen starten wir mit einem ausgedehnten Brunch bei erneut fast wolkenfreiem Himmel in den Tag und warteten auf den 1. Kontakt des Mondes mit der Sonne. Etwa 8:30 Uhr begann schließlich der Prozess der Sonnenfinsternis. 1 h später war dann auch fast die gesamte Sonne verdeckt. Richtig dunkel war es jedoch nicht. Vergleichsweise so, als würde man eine Sonnenbrille bei wolkenfreien Bedingungen tragen. Ohne Frage, es war dennoch ein vermutlich einmaliger und besonderer Moment, den wir zusammen erlebten.

Mittags machten wir uns auf nach Jökulsárlón zur Gletscher Lagune. Spontan nahmen wir neben Eisbergen und sämtlichen Touristen im gar nicht so kalten Wasser ein Bad. Etwa 14 Uhr begaben wir uns zum Abschluss zum Fuße des Vatnajökull um eine Eishöhle zu besichtigen. In dieser veranstalteten wir ebenfalls eine verdiente Tee Pause mit grünem Matcha Tee von Larissa. Etwa 18 Uhr fuhren wir wegen eines prognostizierten Wetterumschwungs zurück nach Reykjavík. Zwischen Hveragerði und dem Hellisheiði Kraftwerk mussten hatten wir mal wieder mit einem enormen regen Sturm (>20 m/s) zu kämpfen, überstanden diesen jedoch problemlos.


Hier geht es zu den Bildern


Tea time under the roof of Vatnajökull. // Tee Pause under dem Eisdach des Vatnajökull.
Tea time under the roof of Vatnajökull. // Tee Pause under dem Eisdach des Vatnajökull.

English version



The seldom (almost) complete solar eclipse took place this time in Iceland (20.03.). But the more east in Iceland, the more complete the solar eclipse would be. Therefore, this was the reason for a small journey by car in direction Jökulsárlón on the 19.03 with Larissa, Victoria, Linda, Friedrich and me.

We started around 4 p.m. in Reykjavík and reached a wind protected place with a soft moss underground, approximately 45 Min. behind Vík in direction Skaftafell next to the road. We got an additional surprise by the sun, which had been sending some widespread northern lights over the clear star sparkling dark sky.

The next morning was perfect for a solar eclipse, because we had almost no clouds in the sky and temperature was relatively cosy. Around 8.30 a.m., the first contact of the moon with the sun occurred. 1 h later, a full contact arose on the sky of the moon in front of the sun. It was not really dark. As similar dark as wearing sunglasses. But it was a fantastic, rare moment!


Later in the day, we went to the Jökulsárlón glacier lagoon and took a spontaneous bath next to all the tourists and swimming ice blocks in the salty water. Which wasn’t that cold. Afterwards, we went to the snout of the glacier Vatnajökull and walked through an ice cave. And we made our tea time with delicious green Matcha tea from Larissa under the glacier roof. Around 6 p.m., we went directly back to Reykjavík and managed finally a crazy rain storm (>20 m/s) between Hveragerði and the Hellisheiði power plant. 



Here is the link to some more pictures.

Write a comment

Comments: 0
Stay informed!
Stay informed!