2017 High Alpine Tours in Austria

On Top of the 'Dreiherrenspitz'. The first top of our one week trip along the highest points of Austria (Markus, I (sitting), Lydia, Christian; from left to right)
On Top of the 'Dreiherrenspitz'. The first top of our one week trip along the highest points of Austria (Markus, I (sitting), Lydia, Christian; from left to right)

English

We, that had been Lydia, Christian, Markus and I went high. I mean, on top of the 'Himalya' of the Austrian Alps. During the best climbing season of the year, in the middle of July, we four went to the southern border of Austria to Italy. There, we hiked and climbed up the cool named 'Dreiherrenspitz' (3499 m), the 'großer Geiger' (3360 m), 'Großvenediger' (3666 m) and finally the highest peak of Austria: the 'Großglockner' (3798 m).

We hoped for good weather, but got very diverse situations on these four mountains. Difficult conditions, failures and success can be read right here.

 

Deutsch

Wir, das waren Lydia, Christian, Markus und Ich bestiegen in der besten Jahreszeit mitte Juli die höchsten Berge Österreichs. Dabei waren in dieser Reihenfolge die 'Dreiherrenspitz' (3499 m), der 'große Geiger' (3360 m), 'Großvenediger' (3666 m) und am Ende der höchste Berg Österreichs: der 'Großglockner' (3798 m).

Wir hatten natürlich auf beständiges Wetter und gute Bedingungen gehofft. Wie es so kommen mag, traf das Gegenteil mit instabilem Wetter und teils komplizierten Bedingungen ein. Doch auch Erfolge konnten am Ende erreicht werden und sind hier nachzulesen.

 

Francais

Nous, nous étions les quatre Lydia, Christian, Markus et moi. Nous sommes montés le plus haut montagnes d'Austriche. À la mi-julliet, nous sommes montés le 'Dreiherrenspitz' (3499 m), le 'großer Geiger' (3360 m), 'Großvenediger' (3666 m) et finalement la plus haute montagne d'Austrich: le 'Großglockner' (3798 m).

Nous ésperions le bon temps, mais nous avon obtenu conditions instables. Mais, nous avoins quelques succès. Vous pouvez lerez ici.

 

0 Comments

A 'Transalp' by foot this time (E5, Oberstdorf - Meran)

Hopefully a lot of sun, fun and a bit less snow in comparison to the Haute Route last year, this time at the E5 (Oberstdorf to Meran).
Hopefully a lot of sun, fun and a bit less snow in comparison to the Haute Route last year, this time at the E5 (Oberstdorf to Meran).

English

 

An 8 day trip together with Alexander from Oberstdorf to Meran along the E 5 over snow covered Alps starting at the 15.05. until 22.05. A pre season hike, probably with a lot of snow (hopefully a bit less as in comparison to the Haute Route last year, cf. picture) and with closed cottages.

The report can be read here (together with the bike-trip reading).

 

Deutsch

 

Während eines 8 Tage Trip vom 15.05.-22.05. von Oberstdorf nach Meran über die Alpen, den bekannten E5, werden Alex und ich vorraussichtlich bei nicht allzuwenig Schnee bestreiten (hoffentlich etwas weniger Schnee, als im Vergleich zur Haute Route letztes Jahr, s. Bild). Da es noch vor der eigentlichen Saison ist, werden wir natürlich in den Winterräumen der Hütten und evtl. über der Baumgrenze mit dem Zelt nächtigen.

Der Bericht kann hier zusammen mit dem Radreisereport gelesen werden.

 

 

0 Comments

All roads lead to Rome (Biketrekking: Altenburg - Munich - Verona - Rome)

Photo from the bike trip in Iceland: This time, we might gonna have better roads from Germany to Rome.
Photo from the bike trip in Iceland: This time, we might gonna have better roads from Germany to Rome.

Preface

 

The bike-story contiues: We're (this is Matthias and me + probably a lot of random people along the road) going on a brike trip again. This time, from Germany (exactly, from my home) to the capital of Italy, Rome. Not that crazy as last time (you remember, the trip back home from Reykjavík to Germany), but still cool enough to pass the highest mountain ranges of mid-Europe over the "Brennerpass" during the next 2.5 weeks.

I'll post some pictures and comments during the next days. Not frequently, but you'll hear from us (;

Wish you a great time, and hope, you do have some awesome adventures, too!

 

Best, Andy

 

[Footage of the trip can be found here]

 

Deutsch

Vorgeschichte

 

Die Fahrradgeschichte setzt sich fort! Wir (das sind Matthias und ich + vermutlich einige tolle Leute entlang des Weges) fahren mit dem Rad von Deutschland nach Itlaien. Dieses mal fahre ich jedoch von daheim los, und sammel Matthias auf (letztes mal war es ja umgekehrt). Die Reise beginnt in meiner Heimat und bewegt sich durch Bayern, München, dann über die Alpen und über Verona nach Rom.

Ich werde ab und an während der nächsten 2.5 Wochen (über Ostern), wenn die Zeit es erlaubt, einiges Berichten und auch Bilder hier veröffentlichen.

Jetzt aber erstmal euch eine gute Zeit und ebenfalls verrückte Abenteuer. (;

 

Cheers, Andreas

 

[Aufnahmen von der Fahrradreise sind hier zu finden]

The Bohusleden near Gothenburg // Der Bohusleden nahe Göteburg (Schweden)

 

Der Wanderweg Bohusleden ist ein 380 km langer Trail zwischen Göteborg und der Norwegischen Grenze (bzw. dem Ort Strömstad). Entlang dieses Fernwanderweges sind einige offene und freie Holzhütten als temporärer Unterschlupf für eine Nacht aufgestellt. Jedoch rate ich, ein Zelt mit dabei zu haben, denn es kann vorkommen, das auf anderen Internetseiten aufgelistete Hütten bereits jetzt nicht mehr existieren. Es gibt eine große Anzahl an Internetseiten, die diesen Fernwanderweg sehr ausführlich (!) beschreiben. Eine ausführliche Beschreibung von jenem soll hier jedoch nicht geschehen, vielmehr jedoch eine Zusammenfassung meiner erlebten Tour, 90 km entlang des Weges, ausgehend von Göteborg bis Djupevatten.

 

English Version

The Bohusleden Trail is a 380 km long distance trail in between Gothenborg and the Norwegian border (last town at the trail: Strömstad). Along the trail are several open and open cottages for an overnight stay. Anyway, using a tent might be helpful as some cottages are not available anymore.

There are plenty homepages out there (in german or english), describing this demanding long trail in detail. This will be not the main focus in this writing but a small experience report of the part of the trail, I did (Gothenborg to Djupevatten ~ 90 km).

 

I captured and processed all important impressions in the following short// Im folgenden Kurzfilm sind alle wichtigen Eindrücke der Solo Tour festgehalten

8 Comments

The Haute Route + the Dom (4545 m) + (almost) Rimpfischhorn (4199 m)

On top of our tour trip and dreams in the end (Dom, 4545 m)
On top of our tour trip and dreams in the end (Dom, 4545 m)

This summer in the end of august, we completed our first high alpine tour along the Haute Route and finally tryed the two 4000 m high mountains Dom and Rimpfischhorn. Read here, what we experienced during our trip. Enjoy these cool footages!

0 Comments

A video about the bike trip from Iceland: "Riding Home"

It's been exactly one year ago (02.06.2015), when we started our trip from Reykjavík - by bike. A lot happened.

Over the course of the last months, I created a movie, containing all the emotional deeps and highs, weather and road conditions of these 33 days in 10 minutes (+1.5 minutes outro).

Take you time to, to watch it; I hope it's valuable to you.

0 Comments

Beautiful South Tirol

The end of the Lipella via ferrata .
The end of the Lipella via ferrata.

In the beginning of September, my parents and I went for via ferrating in the Dolomites (or Cortina).

The weather wasn't that pretty in the beginning but it became better from day to day!

Therefore, we'd pleasant days of climbing! Our travel was rounded up with a daytrip to Venice.

 

See some more pictures right here.

0 Comments

First food step in Asia –start in Kyrgyzstan

Rich nature of Kyrgyzstan and inhabitants. A boy gets some water from a river closed by.
Rich nature of Kyrgyzstan and inhabitants. A boy gets some water from a river closed by.

10 days of hiking through the wild east of Kyrgyzstan. 4 about 4000 m high mountain passages, 5 picturesque valleys and simple life of nomads passing by the path along steep mountain slopes.

It was defenitely worth, to start in Kyrgyzstan by being the first time in Asia.

 

The full report can be read here. Enjoy (:

0 Comments

2 Weeks in Kyrgyzstan // 2 Wochen in Kirgistan

English below


Ein Jahr voller Erlebnisse und unnachahmlicher Abenteuer auf Island und später bei der Radtour zurück in die Heimat scheint es nicht genug für uns bzw. mich gewesen zu sein. Denn, 4 Freunde (Lydia, Christian, Markus und Matthias) und ich werden ab dem 14.07. unterwegs sein nach und in Kirgistan.

Am 15.07. starten wir und werden die Tour am 30.07. beenden.

Startpunkt wird die Hauptstadt Bishkek sein, von der wir mit dem Bus nach Karakol fahren und von dort die Wanderung durch das Tien Shan Gebirge für 10 Tage durchführen.

Am 30.07. werde ich, wenn natürlich alles glatt gelaufen ist, wieder in Berlin SFX landen. Wünscht uns Glück und Ausdauer und bis in 2 Wochen.


English version


One year of adventure in Iceland and a final bike trip back home seem to be not enough. Of course, as 4 friends (Lydia, Christian, Markus, Matthias – remember the Laugavegur & Mt. Hekla trip last September 2014) and I are travelling through the high mountains of Kyrgyzstan.

We’ll start at the 15.07 and will finish our hike about two weeks after at the 30.07.

Starting point will be Bishkek. From there, we going to take the bus to Karakol into the east of Kyrgyzstan and continue through the mountains all the following 10 days.

At the 30.07., I plan to arrive again by plane in Berlin. Wish us luck and strong legs. Have a good time and see you in 2 weeks.

0 Comments

Finally through Denmark!

Am 04.06. (06:00 Uhr) überquerte ich die Dänisch - Deutsche Grenze in Krúsa in Richtung Flensburg. // I crossed the Danish - German in the morning of the 04.06. in Krúsa in direction Flensborg.
Am 04.06. (06:00 Uhr) überquerte ich die Dänisch - Deutsche Grenze in Krúsa in Richtung Flensburg. // I crossed the Danish - German in the morning of the 04.06. in Krúsa in direction Flensborg.

Bike trip, part III - Denmark: done

Already finished bike trips since Reykjavík:

Part II (The Faroe Islands)

Part one (By bike trhough Iceland)

 

English below

 

Deutsch

Ich bin angekommen! Nach 33 Tagen der Reise durch Island und Skandinavien passierte ich die Dänisch – Deutsche Grenze am Morgen des 04.07.

Als ich in Hirtshals ankam, rechnete ich zwar mit etwas wärmeren Temperaturen, aber mehr als 25°C war schon etwas zu warm. Gleich nach unserer Ankunft mit der NorrØna fuhren Matthias und ich getrennter Wege weiter. Er nach Norden Richtung Schweden und ich weiter nach Süden.

Noch am gleichen Tag traf ich einen guten alten Bekannten in Aalborg. Anders, mit dem ich im 1. Semester in Reykjavík zusammen studiert hatte. Zusammen verbrachten wir noch ein paar Stunden am Nachmittag in Aalborg, bis ich mich wieder auf den Weg machte.

Schon 1 Tag später trafen er, Marie und ich uns erneut auf dem 3. Höchsten Berg Dänemarks: Himmelbjerget (147 m). Ein fantastischer Blick erwartete uns bei Sonnenuntergang vom höchsten Punkt und über den See JulsØ.

2 Tage danach erreichte ich die Dänisch-Deutsche Grenze in Krúsa-nach 400 km von Hirtshals. Das Wetter war durchweg sehr sonnig, nur leider zu warm und mit recht viel Gegenwind. Dies hatte jedoch die phänomenale Landschaft eh wieder ausgeglichen.  

 

Letztendlich bleibt zu sagen, es ist geschafft und all die Erlebnisse und Geschehnisse sind zu intensiv gewesen als das man diese hier in ein paar Worte zusammenfassen könnte. Daher bleibt mir nur ein Dank an alle, die uns während unserer Reise unterstützt hatten. Besonderen Dank natürlich an Matthias für einen erneut reibungslos ablaufenden Tourenverlauf und unseren zwischenzeitlichen Begleiter Oskar.

 

Die Tour durch Deutschland ersparte ich mir und fuhr mit dem Zug am heißesten Tag der Geschichte Deutschlands in die Heimat. Es lief nicht gerade so zügig ab mit dem Bahnverkehr, da einige Züge aufgrund der Hitze ausfielen. Angekommen bin ich etwa 23 Uhr in Altenburg (Thür.).

 

 

English version

 

I arrived! After 33 days of travelling through Iceland and Scandinavia, I passed the Danish-German border in the morning of the 04.07.

When I arrived in Hirtshals on the 30.06., Matthias and I split apart. Each of us two continued to different directions: Matthias to Sweden and I went down to the southern border of Denmark. On the way to the south, I met Anders in Aalborg, which I was studying with at Reykjavík for the first semester.

One day after, Anders, Marie and I met again at the exciting mountain of Himmelbjerget: the third highest one of Denmark (147 m). Situated in the Danish highlands (yes, that’s the official name for this region (; ).

2 days later, I already arrived after about 400 km the Danish German border. The weather was unexpected hot and a bit windy.

But finally, it’s done! Let’s go back to Germany.

 

Finally, thanks to all the people for a great support during our tour through Iceland and the Faroe Islands. Special thank of course to Matthias, for excellent accomplished Tour planning’s. And thanks as well to Oskar our tour partner for a short while.

 

I finished the tour in Denmark. Therefore, I didn’t went by bike through my home country Germany. But by train. As it was the hottest day in the history of Germany, it was a kind of difficult to come home in a short time because of a lot defect trains and train delays. It took me about 20 h to arrive my home in Altenburg (Thuringia).

Empty Altenburg and my bicycle and I at 23:00 infront of the ceatre. // Das leere Altenburg, mein Rad und ich um 23:00 Uhr vor the Theater.
Empty Altenburg and my bicycle and I at 23:00 infront of the ceatre. // Das leere Altenburg, mein Rad und ich um 23:00 Uhr vor the Theater.
Read More 0 Comments

3 Days at the Faeroe Islands

On the way to the north at the main island Streymoy of the Faroe Islands. // Auf dem Weg nach Norden auf der Hauptinsel Strymoy der Färöer Inseln.
On the way to the north at the main island Streymoy of the Faroe Islands. // Auf dem Weg nach Norden auf der Hauptinsel Strymoy der Färöer Inseln.



Bike trip, part II - the Faroe: done


Already finished bike trips since Reykjavík:

Part one (By bike trhough Iceland)


English below


Deutsch:

Nach 22 Tagen beendeten wir den Abschnitt „Island“ unserer Fahrrad Tour. Wir fuhren daher mit der Fähre von Seydisfjordor mit der Fähre Norrøna in die Richtung Hirtshals (DK).

Ein geplanter Stopp von 2.5 Tagen auf den Färöer Inseln verschaffte uns einen guten Überblick dieser Inselgruppe. Das Wetter war verregnet bei ständigem Nebel. Dabei waren wir bereits in dem Monat auf Streymoy mit dem statistisch geringsten Durchschnittsniederschlagswerten eines Jahres. Wie auch immer, die Inseln selbst waren überwältigend schön: sehr grün und beeindruckend steile Berghänge, die wegen ständiger natürlicher Erosion durch das Wetter mit den Jahrtausenden abstrakte Formen angenommen hatten.

Es regnete jedoch nicht die komplette Zeit unseres Aufenthaltes auf den Färöer Inseln. Den 2. Abend nach unserer Ankunft in Tórshavn hatten wir jedoch glück. Gegen 17 Uhr besserte sich das Wetter in der Hinsicht, als das es aufhörte mit dem Regen. Der Nebel blieb natürlich – leider. Dennoch begaben wir uns 18 Uhr auf den Weg nach Norden der Hauptinsel Streymoy um das grüne Dorf Saksun zu erreichen. Nach erfolgreicher Ankunft kamen wir 1 Uhr nachts nach den ersten Speichenrissen an meinem Rad verspätet zurück zum Zeltplatz.

Eine weitere Tour unternahmen wir zu dem kleinen Dorf Kirkjubóur, welches sich 11 km von der kleinsten Hauptstadt der Erde Tórshavn entfernt befand. Reichlich durchnässt schafften wir es später am Abend zurück zum Zeltplatz.

Letztendlich schafften wir 130 km in dieser kurzen Zeit und doch recht schlechten Wetterbedingungen. Empfehlenswert ist diese Inselgruppe ohne Frage. Nur vielleicht  mehr für Wanderer  mit sehr guter Regenausrüstung. Die beste Zeit für ein Besuch sollte wohl das nächste mal besser Ende Mai/ Anfang Juni sein-bzgl. des Wetters.


Du willst wissen, was nach den Faöer Inseln passierte, dann lies hier weiter:

Part III (Finally throgh Denmark!)

 

 

English version

 

After 22 day's, we finished the bike part in Iceland and went from Seydisfjordor with the ferry Norrøna in direction Hirtshals (Dk).

A planned stop for 3 days at the pretty green, moist (fog and rain) but lovely Faroe Islands was done. To sum up in before head, we had only rain (and this in the statistically month June with the lowest amount of precipitation), but there was one gap at the last night before leaving. We used this to go between 5 pm and 1 am into the north of Streymoy to see the green village Saksun. A beautiful place and probably the best part to go by bike as the roads are perfect and the landscape is impressing (if you see it through the fog).

One other try, one day before, to go 11 km from the smallest capital in the world: Tórshavn to Kirkjubóur by bike, ended up to be completely wet due to the skin. But it was worthy (;

Finally, we managed 130 km in this conditions by bike. I can really recommend this geological interesting green country, containing of a couple of islands with steep sloped mountains. The best time to visit is June, because all the other months will have a higher rate of precipitation.

The last part by bike will be the way from Hirtshals to Flensburg (Ger).

As Matthias is going over Sweden back to Germany, we both will continue our way each by themselves.


Wanna read the final story about my bike trip (the part through Denmark):

Part III (Finally through Denmark!)

0 Comments

I left Iceland - by bike

we arrived Seydisfjordur! Just by using muscle force (;
we arrived Seydisfjordur! Just by using muscle force (;

English below

 

Deutsch: in Arbeit. 


Du willst wissen, was nach Island auf meiner Radreise passierte? Dann lies hier weiter:

Part III (Finally throgh Denmark!)

Part II (The Faroe)

 


English version

Bike trip Pt.1: Iceland - done


After 3 weeks on the road and in the Highlands by bike with my friend Matthias, we finished the journey today in Seydisfjordor.

As I already mentioned, Matthias started in the mid of May in Bremen (GER) by bike, traveled over Denmark, the south of Iceland to Reykjavik, where he picked up me in my flat. On the way, he met Oskar. Another bike traveler from Germany. He joined us for a while, and we met each other from time to time in Iceland.

Matthias and I started at the 02.06. In Reykjavík. The first storm hit us already in Mosfellsbær, where we spent night nb one. Almost every day was predominantly wind from the opposite direction. This made the way up into the Highlands and north of Iceland not a pleasant ride. The main spots of our tour had been: Reykjavik - Mosfellsbær - road 52 - road 1 to Laugarbakki - Blönduós - the road 35 (entered from north) in direction Hveravellir - Varmalið - Akureyri - Grenivík - Myvatn - Grimstaðir - Kópasker - Raufahofn - Langanes with Skálar - Þorshöfn - Vopnafjörður - Möðrudalur -901, 907, passing by Búrfell over nameless unsupported road to 910 (very uncomfortable. part)- Egilstaðir - Seydisfjordor.

In sum, this had been 1450 km in 22 day's. Now we'll go by ferry from Seydisfjordor to the Faroe Islands to stay there for 2 days. I will continue my trip home by bike on the 01.07 from Hirtshals in Denmark.

See you around and have a good day (:  


Well, I proved it, a bike with an aluminium frame and 1" wide wheels can be ride in Iceland and the Icelandic Highlands (;.


Wanna read the next steps of my bike ride?

Part III (Finally through Denmark!)

Part II (The Faroe)


Our second Iceland highland crossing aproach close to Blönduvatn near Hofsjokull and Langjokull
Our second Iceland highland crossing aproach close to Blönduvatn near Hofsjokull and Langjokull
Read More 3 Comments

Íslandía adé

Thank you all, dudes: 2014 to 2015 (:. Sorry, if someone is missing.
Thank you all, my friends: 2014 to 2015 (:. Sorry, if someone is missing.

English below

 

1 Jahr verging wie im Fluge. Das zeigt nur, dass das Erlebte einen stets aufs Neue und vor allem intensiv geprägt hat. "Wenn man nicht merkt, wie die Zeit vergeht, dann war es wohl ein unvergleichbar gutes Lernergebnis" (nachempfunden nach Einstein).

 

Dieses Jahr meines Lebens war ein Jahr voller Erfahrung, Abenteuer, Entdeckungen, neuer Freunde und natürlich Spaß. Es würde wohl zu viel Zeit und Textzeilen nehmen, jedem Einzelnen hier zu danken. Bemerkenswert war jedoch, dass wir alle stets darum bemüht waren, jeden Einzelnen als jemand besonderen in unserer großen Familie wirken zu lassen. Wir alle hatten ähnliche Ziele, genossen die Zeit und halfen gegenseitig. Ich hatte eine super WG, wohl die besten Mitbewohner in meiner gesamten Studienzeit.

Besonderer Dank geht an jene Freunde, die ich im 1. Semester traf und mit denen ich tiefgründige, weitgreifende und gute Diskussionen zu haben pflegte. Auch danke für die Hilfe beim Erlernen der Ingenieursfragestellungen an der Uni.

Danke an meine Freunde während des 2. Semesters - abenteurlustige und großartige Bergsteiger. Ich lernte viel mit ihnen!

Ich denke, wir alle sollten die Zeit hier in Island nicht vergessen - denn dann vergessen wir uns auch nicht gegenseitig.

 

Als abschließende größere Tätigkeit während meines Erasmus Aufenthaltes steht eine Radwanderung zum Norden Islands und anschließend gen Osten an. Ein Freund aus Deutschland (Matthias) und ich wollen zusammen die Fähre am 25.06. von Seyðisfjörður nehmen, ein paar Tage auf den Färöer Inseln zubringen und Anfang Juli in Dänemark (Hirtshals) eintreffen. Übrigens, er kam per Rad bereits von Bremen nach Reykjavík gefahren-beachtenswert!

 

All meinen Freunden und Bekannten hier in Island wünsch ich alles gute für die Zukunft. Abschließend ein großes Dankeschön natürlich an meine Familie, das Institut an meiner Heimatuniversität und natürlich der ERASMUS+ Kommission, die es möglich gemacht haben, dass ich die Zeit hier in Island verbringen konnte.

Habts gut.

 


Bike is ready.
Bike is ready (:

English version

 

1 year passed by so fast. Indicating a lot of new experiences, adventures, friends and overall a very good time in my life. I would take a too long time and words to write to say 'thank you' to each of you. But remarkable was, we all wanted to enjoy this time together, had same interests and aims and wanted to let feel everyone as someone  special in a big family. I had a kind and open minded flat with the best tenants which I ever had during my study time. Thank you to my friends, which I met during the first semester and all wise and deep discussions we had. As well to my friends which I met during the 2nd semester-great and remarkable mountaineers!

I think, we all should not forget about this time we had here in Iceland-because then we dont forget about each other.

 

The last big thing here in Iceland for me is a bike travel to the north and later to the east together with a friend of Germany. By the way, he already came by bike from Bremen to Reykjavík (riding on his bike-not taking a plane). We want to take the ferry at the 25.06. and stay some days on the Faroe islands. In the beginning of July, we will arrive Hirtshals in Denmark.

 

I wish all my friends and known people in Iceland the best for the future. Again, I thank my family, my institute at my home university and of course ERASMUS+ which made this stay possible for me. Have a good time

0 Comments

The last hike - Seljalandsá

Linda and the Seljalandsá.
Linda and the Seljalandsá.

Closed to the big and well known waterfall Seljalandfoss, there is a small hiking path going up the river, which belongs to this water fall.

Together with Linda, I did a farewell hike in or for Iceland. A pretty relaxing and well enjoyed hike. Thank you Linda (:

 

Some more pictures can be found here.

0 Comments

Farewell party on Esja with Ásgeir

Abschiedstreffen auf der Esja inkl. Konzert. // Farewell meeting on Esja incl. a special concert.
Abschiedstreffen auf der Esja inkl. Konzert. // Farewell meeting on Esja incl. a special concert.

English below


Nach 9.5 Monaten ist es Zeit. Zeit zu gehen und auch Zeit, auf Wiedersehen zu sagen. Dies geschah in Form einer kurzen Wanderung auf die Esja am Freitag Abend und einem Konzert der Band Ásgeir- sehr exklusiv. Aber dies wird meinen Freunden uns mir lange als die Abschiedsfeier im Gedächtnis bleiben. Es war super.


Einige Bilder sind auch hier zu finden.


It's time now, to say good bye to all my friends. After 9 1/2 months, it is time to go. We all met at a special event which was hold on Esja with the music band Ásgeir. This will keep us and our farwell evening in mind-defenitely.


Some more pictures are here.

0 Comments

Ocean, Mountains and Glaciers - 4 Days travelling in the East

On the way to the mountain range Búlandstindur. // Beim Aufstieg zum Búlandstindur.
On the way to the mountain range Búlandstindur. // Beim Aufstieg zum Búlandstindur.

English below


Zusammen mit Laura und Johannes brachen wir am Freitag (15.05.) von Reykjavík auf und erreichten abends via Trampen den Ort Höfn. Tags darauf ging es weiter nach Djúpivogur, von wo wir zum Berg Búlandstindur aufstiegen und vor einen beeindruckenden Flusslauf campierten. Während der Wanderung sah ich die meine ersten Rentiere und später auch ein Rentierhorn. Die Wolken standen leider so tief, sodass ein Aufstieg zum Búlandstindur nicht möglich war. Am Sonntag trampten wir zurück nach Süden und entschieden uns, am Svínafellsjökull zu übernachten. Auch dort führten wir gleich links neben dem Gletscher eine Wanderung durch. Am Montag hatten wir Glück und konnten durch eine Mitfahrgelegenheit direkt nach Reykjavík zurückreisen.

Zu ein paar Impressionen geht es unter diesen Link.


Together with Laura and Johannes, I travelled from Reykjavík by hitchhiking on Friday to Höfn in the East of Iceland. The goal was, to reach the Eastfjords. We had been on Saturday in Djúpivogur and hitchhiked to Svínafellsjökull on Sunday. There, we stayed until Monday and went back again by hitch hiking to Reykjavík. On the way, I saw my first Reindeers, a Reindeer horn and experienced to sleep next to the ocean (in Höfn), in the mountain range of Búlandstindur next to a stunning river flow (close to Djúpivogur) and in front of the glacier Svínafellsjökull.

See some impressions under this Link.

0 Comments

Glaciology field trip

Instalation of the wire measurement to determine the glacier retreat during one year. // Bohrung und befestigung der Kabelmessung zur Bestimmung des Gletscherrückzuges innerhalb eines Jahres.
Instalation of the wire measurement to determine the glacier retreat during one year. // Bohrung und befestigung der Kabelmessung zur Bestimmung des Gletscherrückzuges innerhalb eines Jahres.


English below


Nach der letzten großen Gruppen Geländeexkursion, sind wir an diesem Wochenende mit der Arbeitsgruppe der Glaziologie und Glaziogeologie zu Islands Süden aufgebrochen. Dort diskutierten und besuchten wir die letzten großen Gletscher Sólheimajökull, Steinsholtsjökull und Gígjökull. Die zwei letztgenannten befinden sich als Fortsätze des Eyjafjallajökull im Tal zwischen den Gebirgen Eyjafjallajökull und Tindfjöll (weiterverfolgend der Straße 249).

Am 09.05. (Samstag) begaben wir uns zu Steinsholtsjökull und Gígjökull und durchsprachen Endmoränen, Sander und Rückzugsverhalten der jeweiligen Gletscher im Sinne der Geologie. Auch am Sonntagmorgen führten wir dies durch. Später am Nachmittag begaben wir uns auf den Sólheimajökull, um eine Seilmessung zur jährlichen Bewertung des Gletscherschmelzverhaltens zu installieren. Dabei bohrten wir mittels Dampfbohrung in die Ablationszone des Gletschers. Im kommenden Frühjahr wird die nächste Gruppe die verbliebene Länge des Metallseiles im Loch messen und Aussagen zum Schmelzverhalten des Gletschers treffen können. Am Abend ging es per Bus zurück nach Reykjavík.


Hier geht es zu den Bildern der Glaziologie Exkursion

--


After the last big group field trip (the “Winter Mountaineering”), now there was one academically field trip with the lecture Glaciology. We had been heading to the south of Iceland to different glacier types and three different glaciers: the well-known Sólheimajökull and the two glaciers Steinsholtsjökull and Gígjökull in the valley between Eyjafjallajökull and Tindfjöll (Continuation of road 249).   

The Saturday was marked by a relatively glacial geological part, containing the description of the different types of end moraines, sander and glacier retreats. This was as well the main content in the morning of Sunday. In the afternoon, we went on the Sólheimajökull to drill (by steam drilling) a measurement hole for the evaluation of glacier shrinking for the next year. In the hole, we installed a metal wire, of which we measured the length. In the next spring, the next group will measure the remaining length of the wire in the hole. Afterwards, we went back to Reykjavík.


Some pictures of the glaciology field trip can be found here.


0 Comments

7 - Fjords in 3 Days // 7 Fjorde in 3 Tagen (Westfjord/ Vestfirðir)

Laura and I onb top of the valey Engidalur. // Laura und Ich am Ende des Tales Engidalur
Laura and I onb top of the valey Engidalur. // Laura und Ich am Ende des Tales Engidalur

English below


3 Tage, um 7 Fjorde zu überqueren. Ein kraftraubendes Unterfangen bei jedoch wunderbaren Landschaften. Lest mehr auf dieser Seite.


3 Days, to manage 7 fjords in the northern end of Iceland- the Westfjords. An exhausting but beautiful mountain trip for Laure and me. Read more at this side.

0 Comments

Winter Mountaineering II: Glacier- and Mountain ascend

Final group picture after the 4 days of adventure
Our final group picture after the 4 days of adventure

Originally, there would have been two trips in two weeks in the university lecture ‚Winter Mountaineering‘. But as we are in Iceland, we have to consider as well the bad weather. Therefore, the last week’s trip was cancelled, but one more day added to the last trip.

 

Day 1 to 2 (Sólheimajökull)

Our trip started because of this on Thursday at the snout of the big Sólheimajökull. Niklas, Yannis and I built up our tents (3 persons per tent and we had been about 25 students and 3 guides) and started in 3 big groups the education for crevasse rescue and later on a bit of ice climbing. The late night was dry, without wind and very pleasant. On the next day, we tried out safe glacier traversing in a group by using a rope. In the early afternoon, after the first heavy rains over the glacier, we went back, built down the tents and went by car over the road 261 to the base of Tindfjöll.

 

Day 3 to 4 (Tindfjöll)

Then, all together, we went up on the south side of the first cottage to about 700 m height. With the steady view at the massive Eyjafjallajökull and the big plateau of Myrdalsjökull, we built up our base camp. From this base camp, we started to reach Saxi (1308 m), one of the tops of Tindfjöll at the next day. Again, divided in 3 groups. The Saturday was a sunny and almost windless day. The best weather to reach the top, but with care for any types of avalanches of course, because of the increasing temperature air temperature. Around half past 3 in the afternoon, we reached finally Saxi, the highest top of the mountain range. As we went back over the glacier of Tinfjalljökull we connected our self again with a rope (I tried to be the leading person, worked quite well).

In the later evening, we arrived our ‘base camp’ and get into our sleeping bags relatively early. But it wasn’t that a pleasant night, because of an upcoming storm, which had loose some of our tent to ground connections. But some of our group mates went around in the storm and fixed this, super friendly.

On Sunday, we did some final ice-axe self-rescue on a steep slope and avalanche rescue and went around midday down back to the cars. We ended our experience bringing trip in a small gas station in Hvölsvöllur.

 

Here are some pictures of our trip for the lecture 'Winter Mountaineering'

0 Comments

The Way to Ísafjörður/ Der Weg nach Ísafjörður

Friedrich at the northern plateau in the north of Ísafjörður // Friedrich auf dem nördlich gelegenen Part des Plateaus von Ísafjörður.
Friedrich at the northern plateau in the north of Ísafjörður // Friedrich auf dem nördlich gelegenen Part des Plateaus von Ísafjörður.

English below

 

Der Weg nach Ísafjörður zum Musikfestival “Aldrei fór ég suður” war aufregend und voll neuer Erfahrungen und Geschichten, von langen Abenden mit geselligen Isländern, über weite Wanderungen durch mächtige Fjorde, niemals endende Wartezeiten auf die nächste Mitfahrgelegenheit und 2.5 Tagen dauernassen Füßen, entspannten Konzerten uvm.

Dies könnt ihr unter diesem Link nachlesen und an einigen Bildern nachvollziehen.

 

The way to Ísafjörður and the music festival “Aldrei fór ég suður” was long and picked with several stories. For example long nights with funny and friendly Icelandic mussel farm owners, long hikes along snow covered wide fjords, never ending waitings for the next hitch hikes, 2.5 day long wet socks / shoes and pleasant music nigths durng the festival and much more.

You can read more and take a look at several pictures of the last 6 days of travelling to the last part of Iceland-the Westfjords.

0 Comments

The Solar Eclipse near Jökulsarlon// Sonnenfinsternis in Island

An almost complete solar eclipse. Only the small sliced reflection (to the right) shows the correct sun by moon covering. // Eine fast vollständige Sonnenfinsteris. Die sichelförmige Reflexion (unten rechts) zeigt die wahre Sonne durch Mond Verdeckung.
An almost complete solar eclipse. Only the small sliced reflection (to the right) shows the correct sun by moon covering. // Eine fast vollständige Sonnenfinsteris. Die sichelförmige Reflexion (unten rechts) zeigt die wahre Sonne durch Mond Verdeckung.

English version below


Eine seltene (fast) komplette Sonnenfinsternis fand dieses Mal in Island statt (20.03.). Je weiter östlich man dabei sich befand, desto kompletter war die Sonnenfinsternis. Aus diesem Grund fuhren Larissa, Victoria, Linda, Friedrich und ich mit dem Auto gen Islands Osten und schlugen unser Zeltlager zwischen Vík und Skaftafell neben der Ringstraße 1 auf. Es war ein wolkenfreier Himmel und sogar breit gefächerte Nordlichter waren im Laufe des Abends zu sehen.

Am nächsten Morgen starten wir mit einem ausgedehnten Brunch bei erneut fast wolkenfreiem Himmel in den Tag und warteten auf den 1. Kontakt des Mondes mit der Sonne. Etwa 8:30 Uhr begann schließlich der Prozess der Sonnenfinsternis. 1 h später war dann auch fast die gesamte Sonne verdeckt. Richtig dunkel war es jedoch nicht. Vergleichsweise so, als würde man eine Sonnenbrille bei wolkenfreien Bedingungen tragen. Ohne Frage, es war dennoch ein vermutlich einmaliger und besonderer Moment, den wir zusammen erlebten.

Mittags machten wir uns auf nach Jökulsárlón zur Gletscher Lagune. Spontan nahmen wir neben Eisbergen und sämtlichen Touristen im gar nicht so kalten Wasser ein Bad. Etwa 14 Uhr begaben wir uns zum Abschluss zum Fuße des Vatnajökull um eine Eishöhle zu besichtigen. In dieser veranstalteten wir ebenfalls eine verdiente Tee Pause mit grünem Matcha Tee von Larissa. Etwa 18 Uhr fuhren wir wegen eines prognostizierten Wetterumschwungs zurück nach Reykjavík. Zwischen Hveragerði und dem Hellisheiði Kraftwerk mussten hatten wir mal wieder mit einem enormen regen Sturm (>20 m/s) zu kämpfen, überstanden diesen jedoch problemlos.


Hier geht es zu den Bildern


Tea time under the roof of Vatnajökull. // Tee Pause under dem Eisdach des Vatnajökull.
Tea time under the roof of Vatnajökull. // Tee Pause under dem Eisdach des Vatnajökull.

English version



The seldom (almost) complete solar eclipse took place this time in Iceland (20.03.). But the more east in Iceland, the more complete the solar eclipse would be. Therefore, this was the reason for a small journey by car in direction Jökulsárlón on the 19.03 with Larissa, Victoria, Linda, Friedrich and me.

We started around 4 p.m. in Reykjavík and reached a wind protected place with a soft moss underground, approximately 45 Min. behind Vík in direction Skaftafell next to the road. We got an additional surprise by the sun, which had been sending some widespread northern lights over the clear star sparkling dark sky.

The next morning was perfect for a solar eclipse, because we had almost no clouds in the sky and temperature was relatively cosy. Around 8.30 a.m., the first contact of the moon with the sun occurred. 1 h later, a full contact arose on the sky of the moon in front of the sun. It was not really dark. As similar dark as wearing sunglasses. But it was a fantastic, rare moment!


Later in the day, we went to the Jökulsárlón glacier lagoon and took a spontaneous bath next to all the tourists and swimming ice blocks in the salty water. Which wasn’t that cold. Afterwards, we went to the snout of the glacier Vatnajökull and walked through an ice cave. And we made our tea time with delicious green Matcha tea from Larissa under the glacier roof. Around 6 p.m., we went directly back to Reykjavík and managed finally a crazy rain storm (>20 m/s) between Hveragerði and the Hellisheiði power plant. 



Here is the link to some more pictures.

0 Comments

Solar Eruption

Northern lights above Mosfellsbaer. // Nordlichter über Mossfellsbaer
Northern lights above Mosfellsbaer. // Nordlichter über Mossfellsbaer

English version below.


Eine starke Sonneneruption war Ursache für intensive Nordlichter über Island an diesem Abend. Daniel und ich hatten es satt und gingen am späten Nachmittag auf eine Wanderung auf die Esja. Als wir hinab stiegen, sahen wir plötzlich sich schnell bewegende Wolken. Unmittelbar war uns klar, das diese Wolken starke Nordlichter sind. Selbst während des Sonnenunterganges waren diese bereits sichtbar.


Hier sind ein paar mehr Bilder dieses Phänomens


A big solar eruption was the reason for some intense northern lights in the evening and night over Iceland (highest possible level). Daniel and I had been hiking on Esja after studying. When we came down from the mountain, we suddenly saw wired fast moving clouds. When we took a second look, we recognised that this had been strong northern lights. Even at sunrise, they had been already visible.


Some more pictures of this phenomenon



0 Comments

Snæfellsjökull hike / Wanderung

After 4 h, we reached (almost) the top: Me, Friedrich, Mikis, Yannis and Orri. // Nach 4 h erreichten wir fast den Gipfel.
After 4 h, we reached (almost) the top: Me, Friedrich, Mikis, Yannis and Orri. // Nach 4 h erreichten wir fast den Gipfel.

English below


Am Morgen um 6 Uhr starteten wir in Reykjavík in Richtung Snaefellsness um den Snaefellsjökull zu besteigen. Wir (waren: Friedrich, Orri, Mikis, Yannis und ich) benutzten dafür das Fahrzeug von unserem neuen isländischen Freund Orri. Unter sehr widrigen Bedingungen wie starker Vereisung und Schneeverwehungen gelangten wir 8:30 Uhr zum Fuße des Berges.


Am Morgen, während unseres Starts hinauf zum Gipfel, herrschte fantastisches Wetter. Keine Wolke verhing sich am Gipfel. Dies änderte sich jedoch, je höher wir kamen. Im letzten Drittel des Anstieges liefen wir lediglich durch dichten Nebel und konnten nur mit Hilfe von GPS und Kompass den Weg zum Gipfel finden (vermutlich war es der ‚ Ytri-Jökulthúfa’). Dieser stellte sich jedoch als so steil und bei diesen Bedingungen recht unbegehbar heraus, sodass wir umkehrten.

Weiter unten offenbarte sich, nach plötzlichem Aufziehen des Himmels der Gipfel, vor dem wir standen. Schon schade drum gewesen. Jedoch trösteten wir uns dann kurz vor dem Ende unserer Wanderung gegen 16 Uhr mit einem Aufstieg auf den Berg Stapafell (den wir wegen seines zerklüfteten Aussehens ‚Mordor‘ nannten). Nachdem wir den Gipfel erreicht hatten, rutschten wir auf der Nordseite des Berghanges mit Eis Axt und Steigeisen (zur Sicherheit) hinunter.


Hier geht es zu den Bildern des Tages.

The top (Snæfellsjökull)  and we. // Der Gipfel (Snæfellsjökull) und wir.
The top (Snæfellsjökull) and we. // Der Gipfel (Snæfellsjökull) und wir.
Read More 2 Comments

Good old friends came around

At the end of February and the beginning of March, an old friend of mine (since primary school) came to Iceland to visit me. Max brought as well a good friend of him, Maria. We had a nice time and went around by car through the south of Iceland. Under among things, we saw the Westman islands (from a distance), the waterfalls Seljalandsfoss and Skógarfoss, the glacier Sólheimajökull, slept next to the black beach of Vík at a nice cottage and went the next day back to Reykjavík. On the way back, we visited of course the hot river Reykjadalur.

It was a nice time and we saw a lot. Especially, when suddenly an old friend is coming around to Iceland, which you have not seen for a while.


Here are some impressions from our tour

0 Comments

Winter Mountaineering I: Snow Cave and Avalanche Training

The cave at the next morning // Am nächsten Morgen vor der Schneehöhle
The cave at the next morning // Am nächsten Morgen vor der Schneehöhle

English below


Durch ein Universitätsmodul der Uni of Iceland, dem Modul "Winter Mountaineering", sind wir in einer Gruppe von ca. 25 Studenten ins Gelände bei Reykjavatn gefahren. Dort war uns die Aufgabe gestellt, eine Schneehöhle zum Übernachten zu errichten und am darauffolgenden Tag ein Lawinentraining durchzuführen (d.h., das suchen & finden von verschütteten bzw. versteckten Gegenständen im Schnee via Sonde und Sender /Empfänger).

Eine erlebnisreiche Veranstaltung in der wir definitiv für zukünftige Expeditionen viel gelernt haben. Auch die Gruppe mit Mikis und Yannis war natürlich ausschlaggebend für eine effektive zusammenarbeit beim Errichten der Höhle. Natürlich hatten wir am Ende die größte! (;


Hier geht es zu den Bildern der Exkursion.


English version


Through a lecture, which is called "Winter Mountaineering", around 25 people went out of Reykjavík next to Reykjavatn to accomplish the course "Winter Mountaineering".

The outlook of the first 'lecture' was to build a snow cave and to sleep in this one. On the next day, we've done avalanche training around in the area where we built the snow caves.

A lot of good and useful experience for future expeditions had been gained with this excursion. As well, we had a nice group with Mikkis and Yannis. And of course, the biggest cave.


Here are some pictures from the excursion.

0 Comments

Winter Camping - 20.&21.02.2015

Even the coldest night don't stop you going outside // Auch in der kältesten Nacht wird man nicht davon abgehalten rauszu gehen.
Even the coldest night don't stop you going outside // Auch in der kältesten Nacht wird man nicht davon abgehalten rauszu gehen.

English below


Um Erfahrungen im Winter zelten zu sammeln, nutzten wir (Yannis, Ich) die Gelegenheit aus um aus Reykjavík raus zu kommen.Weit ging es jedoch nicht, war nicht weiter schlimm, denn kalt war es überall (< 10°C). So fuhren wir zur Helgafell in der Nähe von Mosfellsbær, um die Nacht im Freien zu verbringen. Auch wollten wir unsere Ausrüstung für den in 1 Woche beginnenden "Winter Mountaineering" Kurs testen. Am Samstag ging es bei wolkenfreiem Himmel die Bergkette des Mt. Helgafell entlang.

Impressionen des Ausflugs gibt es hier.

 

No night is cold enough to stop us going out. To gain experience in winter camping, Yannis and me went on a Friday afternoon outside of Reykjavík to Mt. Helgafell near Mosfellsbær. Additionally, we wanted to test our equipment for the in 1 week starting lecture "winter mountaineering".
Afterwards spending the night under a cloud free sky with northern lights and <10°C, we went the next morning along the mountain chain of Helgafell. Finally, we hitchhiked back to Reykjavík.

To see some pictures of the trip, see here.

0 Comments

One night in a cave // Eine Nacht in der Höhle

We've been 5 guys, just wanted to figure out to sleep in a cave. It was definitely a cool experience.

Here are some pictures of the night in Raufarhóllshellir.

Eine Nacht in einer Höhle zu verbringen ist ungewöhnlich, aber zu fünft haben wir das vom Freitag auf den Samstag durchgezogen und haben auch einen eisigen Part in Raufarhóllshellir entdeckt.

0 Comments

A hike on the foot of Myrdalsjökull // Eine Wanderung am Fuße des Myrdalsjökull

I, Mikis and Yannis on top of Mt. Hatta in the morning. // Am morgen auf dem Berg Hatta mit mir, Mikis und Yannis.
I, Mikis and Yannis on top of Mt. Hatta in the morning. // Am morgen auf dem Berg Hatta mit mir, Mikis und Yannis.

English below

 

An einem Freitag (30.01.) trampten Yannis und ich nach sämtlichen Universitätsveranstaltungen direkt gen Südosten von Island, nach Vík. Erstaunlicherweise benötigten wir dafür gerademal 3 h und konnten somit ca. 17 Uhr einen atemberaubenden Sonnenuntergang am schwarzen Strand von Vík erleben.

20 Uhr, nachdem wir im Vík Hostel eingecheckt hatten, schloss sich uns Mikis an, der mit uns die anstehende Tour erleben wollte.

Am darauffolgenden Tag (Samstag, 31.01.) startenden wir früh im dunklen um 8 Uhr vom Hostel und stiegen direkt in den Berg ein. Unser Ziel war es, den Sonnenaufgang gegen 10 Uhr von einem hohen Punkt aus zu erleben. Dies schafften wir auch, als wir 9.40 Uhr den Berg „Hatta“ erreichten. Dort bot sich uns ein wunderbares Farbenspiel sowohl über dem Meer mit der aufgehenden Sonne als auch auf dem Gletscher Myrdalsjökull bzw. Mt. Katla. Wir gingen danach wieder hinunter vom Hatta und folgten einer Kette von Hügeln (die teilweise enorm vereist waren) zu einer Abbruchkante mit enorm weitläufigem Ausblick.

Vor uns erschloss sich ein Tal mit einem weit fächernden Flusslauf. Dieser Fluss resultierte aus den Schmelzwassern des Gletschers und hatte sich mit der Zeit ein breites schön anzusehendes Flussbett in den Fels erodiert. Selbstverständlich legten wir an dieser Klippe eine Mittagspause ein!

Danach gingen wir in dieses Tal hinab. Wir wollten ursprünglich gen Osten um am Ende auch östlich von Vík auf die Ringstraße 1 zu treffen. Nachdem wir bereits einen dieser eiskalten Flussarme durchfurtet hatten, stellten wir ernüchtert fest, dass wir die anderen sich kreuzenden Flüsse nicht in der erwarteten Zeit schaffen würden.

Wir kehrten daher um und nahmen uns den wesentlich einfacheren Westteil des Tales vor, ohne weitere Flüsse Furten zu müssen. 16 Uhr erreichten wir die Ringstraße und warteten in Summe etwas mehr als 1 h, bis uns einer der Autofahrer Richtung Selfoss mitnahm. Eine Menge anderer Fahrzeuge passierte uns schlicht in dieser Zeit. 20 Uhr abends erreichten wir doch dann endlich wohlbehalten Reykjavík.


Hier gehts zu den Bildern der zwei Tage.

 

English Version

 

Around 2 p.m. on a Friday (30.01.), Yannis and I started a hitchhiking trip to Vík, starting from Reykjavík. We had been lucky all the way down to the Southeast of Iceland, because we reached Vík already after 3 h at 5 p.m. In Vík, we went to the beach and watched the awesome sunset at the black coastline with their famous monuments.


On the night at 8 p.m., after checking in into the Vík Hostel, Mikis joined us for our next trip in direction Myrdalsjökull or along the foot of Mt. Katla.

The next day (Saturday, 31.01.) was cloudless and surprisingly windless. We started our hike at 8 a.m.in the dark from the Hostel directly up the hill.

Our big aim was, to reach a high point, to see an amazing sunrise around 10 a.m. Finally, we managed this and had been standing on Mt. Hatta at 9.40 a.m. Later one, we went down from Hatta and followed the rim of several elevations to an abrupt ending of the high area: A stunning view over a wide valley with a fanned river appeared to us. Of course, we made a lunch break there.

Afterwards, we went down to the valley. Originally, we wanted to go more east to reach the ring road 1 as well in the east of Vík. But, after crossing (barefoot) one river, we stopped the approach to the east. Discouraged of too much crossing rivers, we went back along the more easy western part of the valley to the ring road 1.

We reached here around 4 p.m. and had been waiting in sum for around 1 h to get a car by hitchhiking which takes us back to Reykjavík. In the end, we reached Reykjavík safely at 8 p.m.


If you're interested in the pictures of the hike, follow this link.

 

0 Comments

The Backside of Esja// Esjas Rückseite

Mikis, Yannis, Guillaume and me returning after an increasing storm at Mt. Esja. // Mikis, Yannis, Guillaume und ich drehen nach stärker werdendem Sturm um.
Mikis, Yannis, Guillaume and me returning after an increasing storm at Mt. Esja. // Mikis, Yannis, Guillaume und ich drehen nach stärker werdendem Sturm um.

English below


Nach langen Überlegungen, was wir (Mikis, Yannis, Guillaume, ich) an einem Wochenende außer Nachbereitung von Uniaufgaben bei miesem, stürmischem Wetter machen sollten, entschieden wir uns für eine recht anspruchsvolle Wanderung auf der Rückseite von Mt. Esja.

Da Mt. Esja mit einigem Schnee und Eisbereichen übersät war, benötigten wir einiges an Ausrüstung. U.a., Klettergurt, Eis Äxte, ein Seil und natürlich den Sturm und kälte Bedingungen gerechte Kleidung.

Wir fuhren per Anhalter (der uns im Übrigen für völlig verrückt erklärte) in die Nähe des Hvalfjörður Tunnels und starteten von dort unsere Wanderung.

Über zu erkletternde Felsen und Schneefelder ging es die Rückseite des Bergs Esja hinauf. An einem recht steilen Hang mit großem Schneefeld legten wir uns alle die Klettergurte an, um uns mit dem Seil verbinden zu können. In einer Reihe ging es dann weiter bis zum höchsten Punkt des Plateaus.

Dort angekommen führten wir Fallübungen mit den Eis Äxten durch bevor wir weiter gingen aber bereits 15 Uhr wegen zunehmendem Sturm umkehrten.

Durch tiefen Schnee ging es letztendlich zum Ausgangspunkt zurück. An einem steilen Hang neben der ‚Ringroad 1‘ wiederholten wir die Fallübungen. Um ca. 16.30 Uhr fuhren wir bei Orkanböen wieder per Anhalter nach Reykjavík zurück.

 

Einige Bilder gibt es hier.

 

English version

 

 

We’ve been thinking a long time during the last week what to do on a weekend with bad, stormy weather? We found a solution for a small “good” weather window on Saturday morning to early afternoon on the Mt. Esja.

Esja was covered with snow and contains icy ways. Therefore, we (that have been: Mikis, Yannis, Guillaume, me) needed to bring with us equipment as harnesses, a rope, ice axes and harsh weather proofed clothes.

We hitchhiked in the morning to the backside of Esja (by the way, the driver said, we must be “crazy” by going there) and started on the side near Hvalfjörður tunnel with the hike.

On the way up, we passed some ice fields and climbing passages. One steeper slope with a big ice field, we all connected our self with a rope and went on in line.

On top of the backside of Esja we did some practising of using the ice axe in the right way, when falling down the hill. After a short time, the wind speed increased and we went back to our starting point around 3 pm through deep snow fields. Finally, when we arrived the ring road 1 we repeated the practise session with the ice axe on a precipitous slope. Around 4 pm we hitchhiked back to Reykjavik.

 

You will see some pictures right here.

 


0 Comments

Reykjadalur-the Hot River

Looks cooler as it was: the hot river Reykjadalur // Sieht kalt aus, war es aber nicht: der 'hot river' Reykjadalur.
Looks cooler as it was: the hot river Reykjadalur // Sieht kalt aus, war es aber nicht: der 'hot river' Reykjadalur.

English below

 

Die erste Wanderung des Jahres begann am 17. Januar in Hveragerði. Wir waren anfänglich zu 4. Zufällig hatten wir die Kanadierin Heidi beim Warten auf den Bus kennengelernt, die dasselbe Tagesziel wie wir verfolgte. Außerdem dabei waren Jarved und Mathieu sowie einige Mitbewohner von Jarved.

 

Wir wurden vom Bus in Hveragerði abgesetzt und hatten zuerst einen Weg von 4.5 km bis zum Einstieg des ‚hot rivers‘ „Reykjadalur“ zurückzulegen. Stets kam uns ein starker Wind von vorn entgegen, der die Gesamtgeschwindigkeit enorm heruntersetzte. Heidi und ich begaben uns in Front der Wandergruppe und hatten trotz widriger Bedingungen aber durchaus begehbarem Anstieg die 3 km bis zum Fluss innerhalb 1 h geschafft.
20 Minuten nach uns erreichte der Rest der Gruppe den warmen Bereich des Flusses, wo wir auch 1h sitzen blieben; umgeben von Schnee.
Danach ging es zurück, das Anziehen fiel schwer aber der Gang zurück war durch den Rückenwind dann umso leichter.

 

Ein paar mehr Bilder von dieser Januar Winterland gibt es hier.

 

The first hike in the new semester – January 2015 – was accomplished to the hot river near Hveragerði. We (that have been Heidi, Javed, Mathieu and some flat mates of Javed) travelled in the morning from Mjódd in Reykjavík by bus to Hveragerði. Afterwards, we went along the small town to the starting point of the hiking trail.

The whole time, strong winds came ahead and slowed us down during our approach to the hot part of the river. Heidi and I went in front of the group. After appr. 1 h, we completed the distance of 3 km through the snow. 20 Min. later, the rest of our group arrived. Under a cloud free sky, we stayed there until 2 p.m. and went back, pushed through the strong wind from the back. The sunset just started and gave us an impressive view to the landscape of the western valley.

 

Some more cool pictures can be seen here.

0 Comments

Merry Christmas// Frohe Weihnachten

English below


Allen ein besinnliches und frohes Weihnachtsfest! Eine ruhige Zeit in der Heimat, mit den Freunden oder in der weiten Ferne auf einer Wanderung. Genießt die Zeit!

Warum auch nicht mit einem nun fertiggestellten Video von unserer intensiv erlebten Laugavegur-Hekla Wanderung (vom August/Sept.,14)?


I wish you all a merry christmas! A calm and pleasant time at home, with your friends or far away on a hike! Enjoy the (free) time!

And enjoy the video from our intense trip along the Laugavegur and to the Mt. Hekla (in Aug/Sept, 14).


Best. Andreas

0 Comments

Christmas holidays/ Weihnachtsferien

Everything stood still for hours at the BSÍ // Alles stand stundenlang am BSÍ still.
Everything stood still for hours at the BSÍ // Alles stand stundenlang am BSÍ still.

English below


Allen Freunden und Mitstudenten eine gute Heimreise und Weihnachtszeit sei es daheim bei der Familie oder im wilden, verschneiten Island.

Nach den abgelegten Examen an der Universität wollten Linus und ich gemeinsam am frühen Dienstagnachmittag mit dem Bus vom BSÍ nach Keflavík aufbrechen.

Jedoch lag ein starker und stürmischer Schneesturm vor, der sämtliche Busse in ihrem Transfer stoppten und auch die Flüge verzögerten. Wir erfuhren, dass ein Flieger, von London kommend sogar wieder umkehrte, weil das Wetter in Island zu extrem für ihn gewesen sei.

Jedoch war das Warten bei uns lediglich auf 2 h begrenzt, wir kamen mit dem Bus dann doch fort und erreichten sicher Basel am späten Abend mit gerade einmal 0.5 h Verspätung.

Und hier in Deutschland ist es im Vgl. zu Island schon fast sommerlich, und natürlich gibt es keinen Schnee. (;


English version


I wish all my friends and all the students a pleasant and enjoyable holiday time at home. Or for those, who are resting their time in icy and (very) snowy Iceland: a wonderful University free time and a lot of polar lights.

After finishing all exams, my way bag to Germany was not that easy. Linus and me had been going bag together to Basel in the early afternoon of Tuesday. Unfortunately, The early afternoon evolved to a late one, because of a tremendous and strong snowstorm which stopped the movement of all busses from BSI (Rkv.) to the Airport in Keflavík. Finally, the busses went very late, but we reached our plane and landed later safely in Basel (SUI).

It's like summer here in Germany right now in comparison to Iceland (: and there is sadly no snow.


0 Comments

Iceland is, when...

The President of Iceland: Ólafur Ragnar Grímsson
The President of Iceland: Ólafur Ragnar Grímsson

English below


... Wenn der Präsident von Island in der Mensa vor den Studenten mal nebenbei eine Rede gibt. Und das schon fast als normalität durch geht.

... Und wenn der Präsident danach sich in die Zuhöhrer Menge stellt und einer anderen kurzen Ansprache lauscht.


...  the president of Iceland gives a talk in the university cafetaria. Seems to be normal for the most of the students.

... And, when the president is standing in the crowd afterwards.

0 Comments

Room move// Umzug nach Downtown

Umzugstranport nr. 1// The first transport for the accommodation move.
Umzugstranport nr. 1// The first transport for the accommodation move.

English below

 

Ich nutzte das gute Wetter am heutigen Samstag aus, um mein Rad und einen Teil meiner Sachen in die neue Wohnung nach Reykjavík "Downtown" zu bringen.

Ab Sonntag Nachmittag (30.11.14) ist hier in Rkv. ein starker Sturm angekündigt mit mehr als 28 m/s im Durchschnitt. Das hört sich jetzt schon sehr gewaltig an!

 

 

I used the good weather gap, to travel with my bike in direction "Downtown" Reykjavík to move into my new accommodation.

No worries, it is one half and not all my luggage on the bike (;.

It is predicted that a huge storm with an average wind speed of 28 m/s will arrive us on Sunday evening, the 30.11.14. This sounds really huge.

0 Comments

Time for some exams//Prüfungszeit

Lernen mit Anders. // Lerning with Anders.
Lernen mit Anders. // Lerning with Anders. (;

English below


All die schöne Zeit nimmt mal ein Ende, wenn es zur Prüfungszeit kommt. Daher wird auch hier im Blog bis Weihnachten Ruhe sein. Aber seid gespannt, was es zu Weihnachten geben wird.

Eine schöne Zeit euch allen.

 

All good things will come to an end when the exams will start. Therefore, no more entries into my Blog will take place until the holidays. But stay surprised, there will be maybe sth. fabulous for the christmas time right here.

Have a good time.

0 Comments

Spaeology, a cave trip near Þingvallavatn

Man sieht hervorragend die Lavastrukturen in diesem Höhlengang. // You perfectly see a lot of volcanic structures along this cave.
Man sieht hervorragend die Lavastrukturen in diesem Höhlengang. // You perfectly see a lot of volcanic structures along this cave.

English below



Nach einem weiteren langen Universitätstag ging es am Mittwoch zusammen mit dem Hikingclub der Geologie Fakultät in eine Lavahöhle nahe des Sees Þingvallavatn.

Wir starteten 18:30 Uhr an einem sehr unscheinbaren Eingang. Dieser verbarg jedoch eine der längsten Höhlen des Gebietes. Insgesamt erstreckte sich unsere Höhle über 700 m. Wofür wir etwa 3 Stunden benötigten. In dieser Zeit erlebten wir in der Lavahöhle verschiedenste bizarre Gesteinsformen, Bakterienmatten, junge Stalaktiten. Außerdem kamen sehr enge Passagen vor, in denen man kriechend sich durchzwängen musste und gleichzeitig gab es auch große Kathedralen. Insgesamt ein supergeführter Höhlentrip von unsrem Geologie Guide.


Leider habe ich während des Trips eine falsche Kameraeinstellung verwendet, womit nicht viele Bilder sehenswert geworden sind. Doch ein paar gibt es hier.


English version


After another university day, the hiking club of the geology department and 10 other people went to a lava cave which is located next to Þingvallavatn. We started in the evening. Therefore, in this season, it is already dark outside at 5 p.m. Huge winds were outside, but this doesn't matter in a cave!

We started at half past seven to enter the cave. Just in the beginning, our guide switched on his gas lamp at his helmet. A nice tool! This gas lamp work's because of a chemical reaction of a grounded stone with water. The gases go through a rubber tube to the helmet and at the exit, the gases are oxidized.

Our trip through this app. 700 m long the lava cave took us about 3 h. During this time, we experienced a lot of lava stone formations, bacterial mats, young stalactites and difficult passages and huge empty domes. A nice trip with a very good guide (he's a geologist)!


Sadly, I put the wrong camera setting the whole trip. Not many pictures are ready to watch, but along this link are some of them.


0 Comments

The 'Arctic Circle' Conference 2014 in Reykjavik

The main hall of the Harpa building: Silfurberg. You see here the presentation of the british country concerning their acting in the Arctic.
Die Haupthalle des Konferenzgebäudes: Silfurberg. Zu sehen ist Großbritannien während ihrer Präsentation. //The main hall of the Harpa building: Silfurberg. You see here the presentation of the british country concerning their acting in the Arctic.

 

English version below

 

Drei Tage voller Informationen gingen heute mit der 2. 'Arctic Circle' Konferenz zu Ende. Diese fand erneut in Island bzw. Reykjavík im Harpa Veranstaltungsgebäude statt. Es ging bei dieser, wie auch bei der letzten Veranstaltung 2013 um die Gegenwart, Zukunft und Vergangenheit der Arktis im geopolitischen Sinne sowie der infrastrukturellen, energietechnischen und naturräumlichen (etc.) Entwicklung.

Ausgehend von der University of Iceland hatten wir die Möglichkeit, an dieser Konferenz teilzunehmen. Es war auf jeden Fall eine gute Möglichkeit zum Netzwerken mit anderen Teilnehmern dieser internationalen Konferenz.

__

Ein paar Bilder zur Konferenz gibt es hier.

 

English version

 

Since Friday, the 31st of October,  the 2nd conference of the 'Arctic Circle' occurred. It again took place in the Harpa conference building of Reykjavik. The main topics of this international conference were geopolitics, infrastructure, energy and the preservation of the arctic nature.
Outward from the University of Iceland, we had the possibility to participate in this conference. Overall it was a perfect possibility to build up networks with other subscribers.


--

Some pictures of the conferece.

0 Comments

The smallest glacier of Íceland: 'Ok'

Sebastian and Anders hiked in direction to the glacier 'Ok' // Sebastian und Anders auf dem Weg zum Gletscher vom Berg 'Ok'.
Sebastian and Anders hiked in direction to the glacier 'Ok' // Sebastian und Anders auf dem Weg zum Gletscher vom Berg 'Ok'.

English below

 

Bei wolkenfreiem, jedoch kalten Wetter machten wir uns am Sonntag, den 26.10.14 auf den Weg nach Nordwesten in Richtung Langjökull. Neben diesem Gletscher befindet sich der offiziell kleinste Gletscher Íslands. Dieser besitzt den Namen 'Ok'. Angegeben waren 5-6 h für Auf-und Abstieg. Daher gingen wir die Wanderung recht entspannt an und starteten etwa 11:30 Uhr nach einer 1,5-h-Anfahrt aus Rvk. unsere Wanderung (wir mussten das Auto früh noch vom Mietservice abholen).

 

Nach 1 h erreichten wir die 1. Anhöhe, von der aus wir einen sehr weit reichenden Blick auf den recht flachen Anstieg zum Gipfel hatten. Da es wie überall in Island keine Pflanzen als Referenzpunkte gab, schätzten wir unsere Gipfelankunft für in 2-3 h ein. Wir wurden jedoch eines Besseren belehrt. Bevor wir das jedoch feststellten, vergingen natürlich ein paar Stunden. Wir gingen wir an einem kleinen gefrorenen Teich vorbei. Anders war direkt vor mir und passierte einen etwa 1,5 m breiten Bach des Teiches. Plötzlich gab es ein dumpfes und lang anhaltendes Knacken. Direkt vor mir brach das Eis des Bachlaufes auf und arbeitete sich bis zum Seitenarm des Teiches vor. Dieser beeindruckende, aufregende und verstörende Moment dauerte fast 2 Minuten an. Letztendlich passierten wir unbeschadet diese Stelle und gingen weiter in Richtung Gipfel. Nach der Mittagspause um 14:30 Uhr legten wir eine Deadline auf 15:30 Uhr für eine Umkehr fest. Schließlich wird es inzwischen schon ca. halb 6 Uhr abends wieder dunkel.

Der Gipfel kam nicht näher. Wir kamen aufgrund des tiefen Schnees zu langsam voran. Außerdem bemerkten wir, dass wir total von der eigentlichen Spitze des Berges abgedriftet waren. Dies lag wohl daran, dass wir natürlich keinen Kompass benutzt hatten und der Gipfel so offensichtlich vor uns lag. Wir glaubten daher die ganze Zeit, auf der richtigen Spur zu sein. In Summe erreichten wir daher wohl nicht den Gipfel vom 'Ok'.

 

Enttäuscht und erschöpft kehrten wir um. Jedoch ereignete sich noch ein überraschender Moment für Sebastian. Er fiel plötzlich eine steile Schneewehe hinab, zum Glück passierte ihm jedoch dabei nichts. Wir erreichten 18 Uhr das Fahrzeug, und begaben uns zurück nach Reykjavik.

 

Hier geht es zu den Bildern der Gletschertour.

Gesamtstrecke der Wanderung betrug ca. 20 km.

Der Link zu unserem Trail: http://de.wikiloc.com/wikiloc/view.do?id=8122420

English version

 

The predicted weather for Sunday, the 26.10.14 was perfect for a hike into the high and cold glaciers in the northwest of Iceland. In reason of this, we went to the so called 'Ok' (pronounced: Og) glacier, next to Langjökull and Eiríksjökull. The smallest of this 3 ones and the smallest glacier of Iceland as well.

But, let's start with the trip: We went in the morning from Rvk. along the ring road 1 to the north and made a turn near Borganes to the east. We reached the last part of the valley of this fantastic area with all these nice glaciers at 11:15 a.m. and started our trip at 11:30 a.m.

Before we started, we had to ask a warden lady of the ability and the length of our hike. She said, you will may need 7 h - up and down. Hence, we started our trip and reached after 1 h the first passage in the wide area of the 'Ok' mountain. We're not sure, if we saw the top, but we just started to walk in the direction of the high elevation. We had to cross a brook of a small, frozen lake. Anders passed in front of me this brook. Suddenly, there was a dull sound of a crack. And directly ahead of me, the ice of the brook and the sidearm of the lake broke apart. That was an amazing, exciting and scarifying moment. The duration was more than 1 minute. When it stopped, we all passed this crazy passage. At half past two, we made our first break, the top was still far away.

We set a deadline at 3:30 to turn around because of the early darkness at half past 5 in the evening. As expected, at 3:30 p.m., we were still far away from the smallest glacier of Íceland. We were to slow because of the constantly deep snow. In addition, we recognized that we had drifted far away from the top. The reason was, we followed the whole time our instinct and thoughts that the top is infallible (we didn't use a compass and the maps were really worse...).

Frustrated about the fail of our hike, we went back to the car. On the way back, Sebastian got lost in one moment. He fell down a snowbank, but luckily, nothing happened. We reached it at 6 p.m. and started the way back to Reykjavík. We learned a lot and had a nice view every time, but the end was unfortunately very unpleasant. But we will come back to finish this trip, of course.

 

 

The pictures of the trip can be seen right here.

Overall distance of our hike was about 20 km.

The Link to our trail: http://de.wikiloc.com/wikiloc/view.do?id=8122420

 

0 Comments

Mt. Hengill Hike

Ein Blick vom Hengill nach Norden zum Þingvallavatn & Nesjavellir Geothermie Kraftwerk // A view to the north to Þingvallavatn & Nesjavellir powerplant.
Ein Blick vom Hengill nach Norden zum Þingvallavatn & Nesjavellir Geothermie Kraftwerk // A view to the north to Þingvallavatn & Nesjavellir powerplant.

English below

 

Nachdem wir am vergangenen Samstag die Wanderung auf den noch immer aktiven Vulkan Hengill nicht in die Tat umsetzen konnten, hatten wir diese uns für den heutigen Samstag vorgenommen.

Wir starteten zu 4. (Anders, Yannis, Linus und Ich) vor dem BSÍ um 8:45 und erreichten nach kurzer Fahrt 9:30 bereits Mt. Hengill an der Nordflanke. Wir parkten unser Auto an den Wassertanks der Fernwärmeleitung des geothermischen Kraftwerkes von Nesjavellir und begannen den Aufstieg. Zu Beginn hatten wir erhöhte bedenken, da die Gaswolke mit hohen SO2 Gehalt (>600 ppm) vom Bárðarbunga nach Westen in Richtung Rvk. getrieben werden sollte. Dies traf, wie man anhand dieses Berichts hier sehen kann, nicht zu (;. Die Wolke streifte Rvk. weit im Süden und war daher unbedenklich.

Für die Besteigung des Gipfels benötigten wir ca. 2 h. Das Wetter war bis zum höchsten Punkt sehr erträglich. Je näher wir dem Gipfel kamen, desto böiger wurde der Wind und am Gipfel lagen schließlich vermutlich Windgeschwindigkeiten von 15-20 m/s vor. Lange blieben wir nicht und machten uns daher nach ausführlichem Genuss mit Blick auf Reykjavik, Þingvallavatn, Vifílsfell etc. wieder hinab.

Der Abstieg verlief teilweise über vereiste Schneefelder, dicke & abstrakt aussehende Moosfelder und an beeindruckenden Vulkangesteinsformationen und -Lagerungen vorbei. Auf einem Schneefeld sahen wir einen weißen Vogel sitzen, einer Gattung zuordnen konnten wir diesen leider nicht. Was denkt ihr (s. Bilder)?

Nach der Ankunft am Fahrzeug fuhren wir im Anschluss auf der Nordseite hinab zum Þingvallavatn, bzw. in Richtung des Geothermiekraftwerkes Nesjavellir. Dort gab es einen "hot River", der zugegebener Maßen leider gar nicht so 'hot' war.  Außerdem war dieser Bach mit weißen, rutschigen und Schwefel reduzierenden Bakterienmatten am Grund des Wasserlaufes besetzt. Dies machte das ruhige Sitzenbleiben in diesem strömungsstarken Bach fast unmöglich.

Wir fuhren daher bald nach Rvk. zurück und schlossen dieses Mal die Tour am Abend würdig mit einem Besuch im Café ab.

 

English: The Hike to Hengill

 

After the last bike trip on Saturday the 11.10., we decided to turn our plans to hike up Mt. Hekla into reality.

We started at 8:45 in front of BSÍ. We, that were Anders, Yannis, Linus and me. After a short drive along the road 1 and 435, we reached Hengill at the northern slope of the old, but still active volcano. The start of our hike was next to two water tanks of the districted heating pipeline of the geothermal power plant Nesjavellir. In the beginning of our tour, we had some concerns because of the predicted gas cloud, coming from the volcano Bárðarbunga from the east. The forecast said, that the cloud will have a very high SO2 concentration (>600ppm). But in the end, the cloud was predicted more to the south and didn't hit our hiking route.

We needed 2 h to reach the top of Hengill. The weather was fine up the whole way. Except near and on top the mountain. There were huge and strong winds (app. 15-20 m/s). Therefore, we didn't stay long there. After taking a long-sighted view to far Reykjavik, Þingvallavatn, Vifílsfell etc., we went back down the volcano.

The way back to the car was partly a bit tricky. It was icy on the way. But there were some fascinating volcanic formation's and stratification's as well. Along thick moss fields, we went back and suddenly saw a white bird, sitting on a snow field. Do you know the name of this bird (take a look at the pictures).

When we arrived the car, we drove in direction to Nesjavellir power plant and stopped next to a 'hot river'. Unfortunately, this one wasn't very hot, but lukewarm. In addition, it was hard to stay at a specific place in the river because of the high flow rate and white bacterial mats on the ground. That was really slippery (;.

After a short period we drove back to Rvk. and had a venerable end of the tour in a cozy café house in Reykjavik.

 

And here they are, the pictures of our hiking trip// Die Bilder der Mt. Hengill Wanderung gibt es hier.

4 Comments

1. Radtour: Þingvallatn

Linus at his climb in direction to mount Hengill.
Linus beim Aufstieg in Richtung Hengill.

Das durchweg gute Wetter während der 42 Kalenderwoche veranlasste Linus, Sebastian und mich zur Planung einer Fahrradtour. Mein Vorschlag, nach Þingvellir mit dem Rad zu reisen, wandelten wir noch ein wenig ab. Letztendlich stand die Tour jedoch fest: Reikjavik (Rvk.)- Mosfellsbær - Mossfellsheidi (Str. 36) – Þingvallatn und zurück über die Straße 435. Wobei wir noch den alten Vulkan Hengill nahe des Kraftwerkes Nesjavellir ersteigen wollten.

 

Am Samstag, den 11.10. hatten wir den Start um 7:45 an der Ringstr. 1 in Rvk. ausgemacht. Sebastian hatte leider bis zum Start der Tour kein Rad bekommen womit Linus und ich zu zweit diese kleine Tagestour (80 km) starteten. Alles verlief sehr glatt, bis wir aus dem Raum Rvk. Herauskamen: Uns erwartete ein stets stärker werdender von NW böiger Wind. Als wir dann die höher gelegene Ebene beim See Leirvogsvatn erreichten, kamen wir kaum mehr über einen Schnitt von 6 km/h hinaus. Der Wind hatte sicher Stärken jenseits von 15 m/s erreicht und so mussten wir höllisch aufpassen, den Lenker zu stark zu verreißen.

Jedoch ging auch dieser kräftezehrende Part vorüber. Etwa 11:30 Uhr erreichten wir Þingvallatn und suchten bereits nach einen Windstillen Ort für unsere (verdiente) Mittagspause. Gefunden haben wir ein Bottshaus mit einer angenehmen, windstillen und Sonnenexponierten Seite, direkt an der Westküste des großen Sees. Wir verharrten etwa 1 h und machten uns weiter nach Süden durch wunderbare Vulkanlandschaften zum Vulkan Hengill. Zwischendurch bemerkten wir einige Wochenendhäuser der Isländer. Es handelte sich bei denen jedoch kaum noch um Häuschen, wohl eher um ausgewachsene Villen.

 

 

An der Kreuzung zur Straße 435 erreichten wir das Kraftwerk von Nesjavellir, welches wir natürlich in Ruhe analysierten und dem wummern der Separatoren und Turbinen zuhörten. Aber eigentlich wollten wir nur so viel Zeit wie möglich herausschinden um dem anstehenden vorgelagerten Hügel des Hengill mit seinem Anstieg von angegebenen 16-20% möglichst lange zu entgehen. Wir kamen letztendlich nicht drumherum und schlichen mit ähnlicher Geschwindigkeit wie von jener im Sturm hinauf.

Als wir ca. 15 Uhr oben ankamen, war unsere Laune, auf den Hengill zu steigen, ziemlich eindeutig verflogen. Lieber machten wir uns an die ebenso steile Abfahrt in Richtung Rvk. Anfangs war diese noch geologisch und optisch sehr spannend. Zunehmens entwickelte sich jedoch eine weite, endlos scheinende Ebene daraus, auf der neben der Str. 435 eine Pipeline des Nesjavellir Kraftwerkes verlief. Unweigerlich erinnerte micht dies an den Film „The Secret Life of Walter Mitty“, als Walter, mit dem Handy in der Hand, auf einem alten Fahrrad ebenfalls eine solche Straße entlang radelte.

 

Wir kamen am späten Nachmittag in Rvk. Und wollten die Tour an sich in einem Café ausklingen lassen, leider hatten die Geschäfte um 17 Uhr bereits geschlossen, sodass wir die erlebnisreiche und schöne Radtour mit einem leider etwas unwürdigen Abschluss an einer Kaufhalle beendeten.

 

--

 

Hier geht es zu den Bildern der Radtour: Bikehike: Rvk.-Str. 36-Þingvallatn-Hengill-Str.435

0 Comments

Northern lights at the Rvk. harbour

A nice moving northern light in direction north.
A nice moving northern light in direction north.

In the lat evening, I walked to the harbour to wait for some northern lights which were predicted for this day. As well, the cloud covering was not so intense this evening.

 

I was waiting for more than 1.5 h. And nothing happened. Even when I wanted to go home (because of our early start for the bike trip the next day, see here: The first bike trip to Þingvallatn), it started. It was very blurry and far away at the horizon in the north.

But it was cool and I was happy about every picture I took.

0 Comments

Red Sunrise

Der rote Sonnenaufgang am Fr., den 10.10.14 // The red sunrise at friday, the 10.10.14
Der rote Sonnenaufgang am Fr., den 10.10.14 // The red sunrise at friday, the 10.10.14

English below


Ein roter Sonnenaufgang


Dies wird in Zukunft vermutlich öfters zu sehen sein in Reykjavik. Durch die nach Westen verlagerten Gaswolken vom Vulkan Bárðarbunga wird das Licht der aufgehenden Sonne stark absorbiert/gebrochen. Diesbezüglich werden die langwelligen roten Lichtstrahlen besonders gut sichtbar. Wenn die Sonne höher am Horizont wandert, kann man eine teilweise rot und orange/gelbe Sonne ausmachen (was auf diesem Bild leider nicht zu erkennen ist.).


The red sunrise


This will be in the future more seen in Reykjavik: Due to the to the west blown gas clouds of the volcano Bárðarbunga the rising sun is very red. The gas layer absorbs/reflects the stronger light radiations and let pass the long wavy red lights. When the sun goes up furthermore, there will be a transition zone in which the sun is partly red and yellow (unfortunately, this is not visible at this picture).

0 Comments

Vestmannaeyjar & Hot River (Hveragerði)

Die Westmännerinseln von Landeyjar aus.
Die Westmännerinseln von Landeyjar aus.

An einem sonnigen Sonntag, den 05.10., machten wir uns zu 8. (Marie, Fredericia, Max, Jonas, Sebastian, Anders, Linus und ich) auf, in den Süden von Island, zum statistisch gesehen stürmischsten und verregnetsten Ort dieser Insel. Daher gab es auch keine Widerrede bei diesem guten Wetter, auf die Vestmannaeyjar (Westmännerinseln) mit dem Auto zu fahren.

Wir starteten in der Früh und kamen um 11 Uhr zuerst am Wasserfall Seljalandfoss vorbei. Dieser befindet sich gleich am Gletscherrand des Eyjafjallajökull. Bei diesem gab es eine ziemlich coole Möglichkeit, in einen kleinen 'cave' des hintersten Wasserfalls zu steigen um dann direkt vor den hinabstürzenden Wassermassen zu stehen.


Gegen 12 Uhr begaben wir uns zur Fähre nach Landeyjar mit der wir bei recht ausgiebigem Wellengang nach Heimay auf die Insel übersetzten. Stets hatten wir dabei einen Blick auf die atemberaubenden Gletscher des Myrdalsjökull und wie gesagt dem Gletscher vom Eyjafjallajökull.

Auf der Insel hatten wir schließlich ca. 3.5 Stunden zeit, bis die nächste Fähre zurück zum Festland fuhr. Schließlich war ja an diesem Sonntag noch einiges mehr geplant. Die 3,5 h nutzten wir, um auf den jüngsten Berg der Erde zu steigen: den Eldfell. Es ist ein im Jahr 1973 ausgebrochener Vulkan, der u.a. Teile Heimays beim Ausbruch unter sich begraben hatte.

Auch von diesem Berg war der Ausblick sehr gut: Nach Norden auf die Gletscher und nach Süden auf die weiteren Vulkaninseln (u.a. die jüngste Insel Surtsey, die aufgrund von Forschungszwecken nicht vom hiesigen Tourismus heimgesucht wird).


Nach der Besteigung des Gipfels vom Eldfell stiegen wir hinab zur Stadt und machten einen kleinen Abstecher zum 'Pompeji des Nordens' (den von Lava überfluteten Bereich der Stadt, welcher inzwischen teilweise wieder freigelegt wird).


Die Überfahrt mit der Fähre begann17:30 Uhr und gegen 18:15 Uhr legten wir mit der Fähre auch schon am Festland Islands wieder an. Unmittelbar danach begaben wir uns in Richtung Reykjavik, um bei Hveragerði zum 'hot river' aufzusteigen. Wir kamen etwa 20 Uhr in Hveragerði an. Der Aufstieg durch zum Teil sehr sumpfiges und verschneites Gelände ließ uns erst spät etwa zwischen halb und um zehn an den 'hot pools' des Flusses ankommen. Der Vollmond war so hell (wolkenfreier Himmel), dass eine Kopflampe an sich überflüssig war.

Selbst um diese Uhrzeit war eine der beiden 'hot pool's besetzt. Wir mussten daher mit einer recht lau warmen unteren Stelle im unteren Bereich des 'hot pool' Areals vorlieb nehmen. Jedoch war der Blick in den sternenklaren Himmel eine Entschädigung für sich. Und nach etwa 1h war auch der obere Platz frei (uns ist natürlich total unklar ob wir daran Schuld sein könnten (; ). Wir begaben uns daher, einer nach dem anderen (zwar mit einiger Überwindung) über Schneefelder & Sumpf, lediglich mit Badebekleidung angezogen, dorthin. Wir blieben noch bis Mitternacht und wurden abschließend noch mit Nordlichtern belohnt, das war natürlich der perfekte Abschluss eines solchen Ausflugstages.

 

--

Hier geht es zu den Bildern des Tages: Vestmannaeyjar & Hot River (Hveragerði)

0 Comments

The first snow/ Der 1. Schnee

A snow covered Mt. Esja in the morning of this friday. Nice view, by the way.
A snow covered Mt. Esja in the morning of this friday. Nice view, by the way.

English below

 

1 Woche ist es her, das der Schnee die obersten Bereiche des Mt. Esja bedeckte. Als ich heut morgen in die Stadt geradelt bin, fiel der Blick auf eine weßentlich stärker verschneite Esja (s. Panorama).

Dann verschoben sich die Schneegrenzen am Abend gleich mal um ca. 500 m nach unten. Und vor unserer Wohnung schneite es. Bin schon auf nächste Woche gespannt, was uns das Wetter dann vorstellt.

 

Only one week was between the small hike up to Mt. Esja and today. One week ago, I saw the first snow around Reykjavik at the upper hills of Esja.

When I was riding my bike to Downtown Reykjavik this morning, I saw a much more snow covered Esja. Suddenly in the evening in front of our housing, it snowed and left a nice white area behind around here.

Nice, and whats next week. (;

In the evening infront of our housing.
In the evening infront of our housing.
0 Comments

3 Wanderungen

Ausblick nach Osten auf die Nebengipfel des Esja (ca. 840 m hoch).
Ausblick nach Osten auf die Nebengipfel des Esja (ca. 840 m hoch).

Der folgende Blog unterteilt sich in 3 Halb- bzw. Ganztagesausflüge um Reykjavik und den Süden von Island.


Am 17.09. fand eine kurze, aber interessante Nachmittagswanderung zum Vífilsfell, welcher im Südwestraum von Reykjavik gelegen ist, statt. Der Vífilsfell ist ein ehemaliger, nun jedoch nicht mehr aktiver Vulkan, von dem man bei guten Wetter eine weite Aussicht bis nach Reykjavik haben soll.

War mal wieder nicht der Fall. Selbst der Gipfel (655m) war von Wolken verhangen. Dennoch war es eine interessante Wanderung. Angeregt hatte diese der (noch) kleine Hikinclub der Geologiefakultät der Uni of Iceland: Fjallasnigillin. (Link zu den Bildern:

Vífilsfell (SW of Reykjavik) - 17.09.2014)


Die 2. Wanderung fand (mal wieder) zur Hekla am 20.09. statt. Sozusagen eine Wiederholungstat von mir, aber das Wetter war einfach zu verlockend. Daher machten Wir uns morgens 9 Uhr nach einer kleinen Verspätung, die durch die Autovermietung hervorgerufen wurde, auf den Weg nach Süden. Es war ein Geländewagen von Chevrolet mit 7 (!) Sitzen. Ich saß hinten und mir schliefen auf dieser extrem kleinen Sitzbank ständig die Beine ein. Zum Glück erreichten Wir die Hochlandpiste 210 bald und begannen dann die Auffahrt zur Hekla.

Auf einem Parkplatz, neben dem Lavafeld auf der Nordostseite der Hekla starteten wir 7 unsere Wanderung.

Es ging auf einem, ebenfalls NW gelegenen kleinen markierten Pfad, entlang in Richtung der Längsflanke des Vulkans. Dort stiegen Wir weiter über die Flanke hinweg, durchkreuzten ein Lavafeld und fanden uns danach auf der Nordseite unter dem Vulkankegel wieder. Von dort ging es über recht einfaches Schottergelände mit gemächlichem Anstieg bis zum Gipfel. Der Ausblick, welchen Wir auch bis zum Gipfel reichlich genossen haben, war grandios!

Wir blickten nach SO und konnten gar nicht so weit entfernt die leicht Wolkenverhangenen Gletscher des Mt Eyjafjallajokull und links daneben die Gletscher vom Katla Massiv bewundern.

Ebenfalls konnte man Dunstschleier von der Bárðarbunga Eruption am Himmel und in den Tälern ausmachen.


Oben angekommen, genossen Wir die Aussicht und machten uns nach einer Pause zurück zum Auto. Dabei schlugen wir bewusst einen kleinen Umweg über die Längsflanke bis zur Jeep-Piste ein. Auf der Hochebene angekommen, konnte ich auch unsere Schlafplatzstelle der vergangenen „Laugavegur-Hekla“ Wanderung von Anfang September zeigen. Am Abend kehrten wir zufrieden nach Reykjavik zurück. (Link zu den Bildern: Wiederholungstat: Wanderung auf die Hekla - 20.09.14)


Am 27.09. konnte ich meine Wanderung umsetzen, die ich an sich für meinen Geburtstag geplant hatte, aber aufgrund von Vorlesungen und Hausaufgaben nicht umsetzen konnte. Als ich früh zur Bushaltestelle Mjódd unterwegs war, konnte ich bereits die verschneiten Gipfel des Esja aus der Ferne sehen. Das ließ die Vorfreude weiter steigen.

Als ich 9.30 Uhr am Fuß des Esja vom Bus abgesetzt wurde, machte ich mich von Bílastaedi vid Mógilsá über die Südseite zum ca. 820m hohen Gipfel des Þerfellshorn. Einer der meistbesuchten Gipfel Islands. Auch dieser Punkt war Wolkenverhangen und es war recht kühl da oben. Nach dem Eintrag ins Gipfelbuch um 10.45 Uhr stieg ich hinab, um noch einen Blick auf Reykjavik zu erhalten und später noch den nächsten Bus nach Reykjavik zu bekommen. Insgesamt eine kurze, intensive Wanderung mit schönen Weit sichten (bei Wolkenlücken). (Link zu den Bildern: Die verspätete Geburtstagswanderung auf die Esja - 27.09.14)

 

 

0 Comments

Geburtstag/ Birthday

Thanks for an awesome year! You're all the best. (Sorry, if someone is missing)
Thanks for an awesome year! You're all the best. (Sorry, if someone is missing). Danke für ein super Jahr, ihr seid alle einmalig! (Entschuldigt, wenn ihr euch auf den Bildern vermisst, es fehlen mit Sicherheit etliche)

Ich danke meiner Familie, all meinen Freunden und Bekannten für die tollen, vielseitigen und weisen Glückwünsche und für ein angenehmes Jahr. Jede Nachricht von euch hat diesen super Tag hier noch besser werden lassen.

 

I thank all my friends for all the great, versatile and wise gratulations and an outstanding year! I was happy about everyone, who was thinking on me at my birthday. Every message of you has made a superday even better.

Thank you (:

0 Comments

First Northern Lights

During the night of the 12th to the 13th September, a huge sunstorm came over the earth. Iceland offers, because of its geographical position, a very good view at this phenomena. And luckily, there were not so many clouds in the sky. But take a look by yourself (Link to the pictures).
Overall, my first nothern lights in Iceland.

Northern lights in W-E direction.
Northern lights in W-E direction.

During the night of the 12th to the 13th September, a huge sunstorm came over the earth. Iceland offers, because of its geographical position, a very good view at this phenomena. And luckily, there were not so many clouds in the sky.


But take a look by yourself (Link to the pictures).
Overall, my first nothern lights in Iceland.

0 Comments

Die Westfjorde

Schotterstraße an die Küste Richtung Snaefellsnes.
Schotterstraße an die Küste Richtung Snaefellsnes.

Die Westfjorde sind vom Gestein her der älteste Bereich Islands. Es ist beeindruckend, durch kilometerlange Fjorde mit dem Auto zu fahren und am Ende zur Steilküste in Látrabjarg zu gelangen um u.a. die Puffins (Papageitaucher) sehen zu können.

Von all diesen Dingen sahen wir aufgrund von Dauerregen und tief hängenden Wolken leider sehr wenig.

Doch es war natürlich ein Erlebnis, an kleinen Dörfern wie Stykkishólmur direkt am Hafen vorbei zufahren in welchem der Film „The Life of Walther Mitty“ gedreht wurde (das Grönlanddorf).

Stets an der westlichen Küstenstraße entlang fuhren wir 4 (3 Spanier und ich) mit einem gemieteten Chevrolet Cruze nach Nordwesten. Auch Snæfellsnes, das Island im Kleinformat passierten wir. Kleinformat, weil es auf dieser Halbinsel an Vulkanen und Landschaft es locker mit dem Rest von Island aufnehmen kann.

Wir starteten am Samstag, den 06.09. erst spät, da Vorbereitung und Planung für die Tour nicht so sehr ausgereift waren.

Abends um 22 Uhr erreichten wir nach langer fahrt die Westfjorde. Wir übernachteten in einer kleinen Einbuchtung an der Straße.

Am kommenden Tag wollten wir weiter nach Patreksfjörður und anschließend zur bereits erwähnten Steilküste bei Látrabjarg um endlich ein paar Papageitaucher sehen zu können. Uns war jedoch schon klar, dass wegen der späten kühlen Jahreszeit in Island wohl kein Einziger mehr sein würde. So kam es natürlich auch. Bis auf den Vogelkot und ein paar Möwen rochen wir viel zu viel aber sahen leider kaum Vögel umherfliegen.

Anschließend wollten wir an die nicht weit entfernte südlich gelegene Küste, an der es angeblich roten Sand geben sollte. Auch diesen trafen wir nicht an, lediglich jedoch einen Sumpf und ein paar etwas zu aufdringliche Kühe. (;

Abschließend wollten wir unseren Tag an einem ziemlich beeindruckenden Wasserfall. Das erforderte noch einmal eine 3-stündige Fahrt in Richtung Norden. Dies lohnte sich sehr wohl, leider wurde es aber bereits dunkel, als wir diesen Wasserfall Dynjandi (cooler Name, oder (;?) erreichten.

Der nächste Tag war bereits ein Montag und wir mussten diesen Tag unbedingt nach Reykjavik zurück. Wir fuhren aufgrund der kürzeren Distanz früh 6.30 Uhr von Dynjandi los und nahmen erneut den Weg an der Südküste entlang.

Gegen Mittag erreichten wir die Ringroad 1 und waren daher „gut in der Zeit“. Wir nutzten den Zeitpuffer, um kurz vor Reykjavik einen sehr lohnenswerten Abstecher zum Glymur Wasserfall zu unternehmen. 16 Uhr erreichten wir dann Reykjavik und schlossen die Tour ab.

 

--

Zu den Bildern der Tour geht es hier.

0 Comments

Das Finale der Wanderung

Schneetreiben setzte die letzten paar hundert Höhenmeter unter dem Gipfel der Hekla ein.
Schneetreiben setzte die letzten paar hundert Höhenmeter unter dem Gipfel der Hekla ein.

Am Tag darauf hatten wir das Ende unserer Tour geplant und auch auf den Bus, der aus Landmannalugar nach Rkv. fuhr, aufzusteigen.

Sollte das Wetter auf der Hekla am frühen Morgen (ca. 6:00 Uhr) ganz gut sein, dann wollten wir einen Aufstieg wagen. Hatten natürlich einen arg limitierten Zeitrahmen bis 12.30 Uhr. Da der Bus bereits ca. 15 Uhr die Jeep Straße unterhalb des Mt. Hekla passieren würde. Für den Weg zur Jeep Straße hatten wir auch gut 1.5 h eingeplant.

 

Morgens um 7 Uhr blickten wir von unserem Zeltlager hinauf. Es sah stürmisch und bewölkt aus. Jedoch sah es auch so aus, als würden die Wolken bald abgezogen sein und den Gipfel freigeben. Ohne weiter noch zu zögern, machten wir uns auf den Weg zum Aufstieg, an dem wir am Vortag gescheitert waren.

Leider waren wir auch dieses Mal nicht vollständig. Tobi konnte uns an diesem Tag nicht folgen und blieb im Basislager zurück. Auch Lydia war nicht topfit, aber kam dennoch hinter uns her. Bedenken hatten wir, ob sie die bevorstehenden Strapazen gut bestehen würde. Letztendlich hatten wir uns ohne Grund gesorgt, es ging bei allen gut voran.

Christian und Markus folgten mir, Matthias bildete das Ende unserer Gruppe und überprüfte den Weg per GPS. Ich sondierte den Weg vor unserer Gruppe aus.

Wir kreuzten das Lavafeld und nahmen an diesem Tag den Abzweig nach Westen, den gemächlich ansteigenden Schotterhang entlang.

Dieser Aufstieg war bedeutend besser zu begehen und bot im Gegensatz zum Vortag stark verminderte Risiken, auf scharfen Lavasteinen auszurutschen. Jedoch wurde unsere Freude über den gefunden "richtigen" Trail nach oben bald getrübt, als der Wind rasch stärker wurde und erst regen und dann Schnee einsetzte. Durch den intensiven Wind war der Schnee unerträglich auf der Haut. Bis dahin waren wir sehr schnell aufgestiegen, doch durch den Sturm ging es letztendlich wieder langsamer voran.

Dennoch erklommen wir 9:05 Uhr den Gipfel des Vulkans, auf welchem uns eine dichte Wolkenwand, starkes Schneetreiben als auch eisige Temperaturen empfingen.

Unsere Hände waren schon stark am Frieren, als wir uns im Gipfelbuch verewigten und uns sofort danach wieder an den Abstieg machten.

Erst kurz über dem Lavafeld hatten wir die erste freie Sicht auf die weite Vulkanlandschaft um die Hekla (Richtung Nordwesten) und genossen diese ein paar Minuten.

Beim Abschied wurde Mt. Hekla von einer Wolkendecke überlagert.
Beim Abschied wurde Mt. Hekla von einer Wolkendecke überlagert.

An den Zelten angekommen, erholten wir uns von dem schnellen Marsch auf die Hekla und feierten dies mit isländischem Flusswasser aus unseren Wasserbehältern.

Ursprünglich wollten wir nach Leirubakki über eine weite Lavazunge nach SW gehen, dieser erwieß sich jedoch als unpassierbar mit unseren Rucksäcken. Daher gingen wir schlicht die Hochlandstraße zur Jeep Piste hinab ins Tal. Wir hatten am Ende noch immer genug Zeit, ein paar Bilder von uns und unserem letzten großen Hindernis zu machen, der Hekla.

 

Der Bus kam überpünktlich und nahm uns direkt mit nach Reykjavík. Erst am nächsten Tag ließen wir die gesamte Reise in einem netten Kaffee bzw. Bäckerei, an dem wir bereits vor der Tour waren, ruhig aber glücklich ausklingen.


Damit Danke hiermit an Matthias, Lydia, Christian, Markus und Tobi für eine unvergessliche Tour durchs wilde Island. Auch wenn ich den Laugavegur wegen der Uni nicht vollkommen mit begehen konnte, so waren es die unvergesslichsten 7 Tage in diesem Jahr 2014.

0 Comments

Part IV: Unsere Erstbegehung des Mt. Hekla

Solten wir wirklich weiter nach oben?
Solten wir wirklich weiter nach oben?

Am Dienstagmorgen (02.09.) hatte sich der Sturm bereits etwas gelegt. Dennoch war die Wolkendecke sehr dicht und ein unregelmäßiger Niederschlag war gegeben. 7:30 Uhr verließen wir daher das Basislager. Die noch vom Vortag nassen Klamotten  trübten schon gleich zu Beginn unsere Erstbegehung des aktiven Vulkans Mt. Hekla. Auf insgesamt einer Wegstrecke von 6.5 km auf den Gipfel galt es, etwa 800 Höhenmeter zu bewältigen. Leider konnte uns Markus bei dieser Erstbegehung nicht folgen und blieb bei den Zelten zurück.

So stiegen wir zu fünft bei uns direkt entgegenkommenden starken Fallwinden bei Dauerregen den Nordwesthang hinauf.

Zuerst folgten wir noch der Jeep-Piste, bis wir in die tiefe Wolkendecke eintauchten und den offiziellen Wanderweg versuchten, zu finden. Wir irrten bei einer Sichtweite von weniger als 10 m noch lange am Fuße des Berges befindend, entlang. Auf dem steilen Hang mit loser Asche war ein Vorwärtskommen zusätzlich noch erschwert gewesen. Da Matthias sein GPS mit sich führte, hatten wir dann jedoch dann den offiziellen Aufstieg ausfindig machen können.

Naiv hatte ich noch vor dem Gipfelsturm gedacht, meinen fast leeren Trekkingrucksack als Windschutz mitzunehmen. Dieser machte den Weg nach oben natürlich nicht gerade einfacher für mich. Aber es half, nicht zu schnell durch den Wind auszukühlen.

Wir kreuzten ein erkaltetes Lavafeld, spitze Auswürfe und große Ascheklumpen machten den Weg schwer begehbar. Zudem war dieser auch weiterhin kaum auszumachen, in dem Nebel. Zudem gesellte sich auch Hagel dazu.

Am Ende des Lavafeldes zweigten wir unbewusst nach Osten ab. Dies war ausgerechnet der falsche Weg. Denn dieser führte über ein sehr steiles, rutschiges und weiteres Lavafeld. Die genannten Wetterbedingungen zwangen uns irgendwann, 200 Höhenmeter und dem Gipfel befindend, abzubrechen. Wir hatten schlichtweg bedenken, weiter sehr rasch auszukühlen, den Rückweg nicht zu finden und den lebensfeindlichen Wetterbedingungen noch ewig ausgesetzt zu sein.

Hekla ließ uns heute nicht gewähren. Aus diesem Grund machten wir uns zurück zum Zeltlager und erreichten dieses sehr ausgefroren um 11:30 Uhr. Dort harrten wir noch den restlichen Tag in unseren Zelten aus. Wenn das Wetter gut sein sollte am Mittwoch, dann wollten wir einen weiteren Aufstieg wagen.


--

Hier geht es zu den Bildern des Erstversuches.

0 Comments

Part III: Der Weg zur Hekla

Ein Heilsbringer? Wohl eher nicht, aber die Wetterinfos vom Fahrer halfen uns weiter für die restliche Tour.
Ein Heilsbringer? Wohl eher nicht, aber die Wetterinfos vom Fahrer halfen uns weiter für die restliche Tour.

Am Montag, den 01.09. verabschiedeten wir uns von Landmannahellir und begaben uns wieder auf der Jeep-Piste entlang nach Südwesten. Die 1. Flussfurt stand an sich schon nach ca. 5 km an. In dem Augenblick, als wir den Fluss passieren wollten, kam ein Hochlandbus von der anderen Seite des Flusses gefahren, überquerte diesen und hielt direkt vor uns an. Der Busfahrer war so nett gewesen uns extra über die andere Seite des Flusses zu chauffieren, womit wir viel Zeit gespart hatten und ohne Unterbrechung weiter konnten. Dennoch hielt das zwar recht windige, aber trockene Wetter an.

Nach etwa 10 km erreichten wir die Stelle, an der wir letztmalig die Gelegenheit erhielten unsere Wasservorräte für die nächsten 2,5 Tage aufzufüllen. D.h., also 6 – 8 L pro Person bis zum Ende der Tour am Mittwoch. Prompt fing es an dem kleinen Bach auch noch sehr stark an zu regnen, was die Situation mit dem kalten Bachwasser, Wind und Regen nicht gerade vereinfachte.

Wir marschierten weiter in Richtung Südwesten, vorbei am Krakatindur und machten im Windschatten dieses sonderbaren Berges eine Rast. Kaum liefen wir nach dieser Pause weiter, fing es an stärker zu stürmen als bisher und der Regen wurde damit stärker durch unsere Regensachen gepresst. Es wurde stets stürmischer und z.T. setzten auch starke Böen ein.

Als wir an sich den Fuß des Vulkan Heklas erreichen sollten, sahen wir von diesem Berg überhaupt nichts. Es hätte sich vor uns auch der Mount Everest befinden können, man sah durch die tief hängenden Wolken nicht einmal den Ansatz eines Berghanges.

In dem Bereich, wo wir uns gerade befanden, wollten wir unser Basislager zur Ersteigung der Hekla aufschlagen. Doch, wir hatten nicht ohne Grund die Nächte davor in Hütten, anstatt in Zelten geschlafen! Es war schlicht zu windig und der Untergrund, welcher sich aus sich alterierendem Vulkangestein & -Asche zusammensetzte, war so weich, dass schon die kleinste Böe die Haken unseres Zeltes aus dem Boden ausreißen würde.

Wir nahmen uns gründlich Zeit, die Lage zu analysieren, schließlich war es zur F-Straße, auf der der Bus entlang fuhr, nicht mehr weit... Aber wir entschieden uns für einen verbleib an der Hekla. Denn plötzlich kam ein hellblauer (!) Unimog aus Deutschland über die Piste gefahren! Von diesem skurillen Fahrzeug erhielten wir vom Fahrzeughalter die Info, dass das Wetter wohl nicht mehr schlechter werden würde. Wann es besser wird, konnte er uns nicht so exakt berichten. Dennoch war das eine hilfreiche Infromation.


Mit reichlich Glück konnten wir eine sehr windgeschützte Stelle etwa 300 m von der Hochlandpiste ausmachen. Dennoch war der Wind sehr stark in diesem Bereich. Letztendlich nahmen wir herumliegendes Vulkangestein, um die Haken am Ende erfolgreich zu beschweren.

Als die Zelte aufgebaut waren, war uns die Lust am draußen sein so sehr vergangen, dass selbst das Kochen uns erhebliche Überwindung gekostet hatte. Somit ruhten wir 6 uns für die Besteigung der Hekla für den Folgetag in unseren 3 Zelten aus.


--

Die Bilder zum Abschnitt dieser Wanderung sind unter der Überschrift "Section Landmannahellir-Mt.Hekla-01.09.14"

0 Comments

Part II: Landmannalugar nach Landmannahellir

Auf dem Weg zu den Westtälern begegneten Wir ein paar überraschten Schafen.
Auf dem Weg zu den Westtälern begegneten Wir ein paar überraschten Schafen.

Den Tag darauf wurden wir 7 Uhr von strahlendem Sonnenschein geweckt. Leider hielt dieser nicht so lang an, wie wir es gebraucht hätten. Wir verabschiedeten uns von unseren Piratenfreunden (sie saßen schon entspannt im Hot Pool) und starteten etwa 10 Uhr. Als wir uns auf den Weg zurück zum Laugavegur machten und das tags zuvor durchquerte Lavafeld passierten, verdichteten sich die Wolken über Landmannalugar bereits wieder. Hinter dem Lavafeld liefen wir jedoch nicht weiter den Laugavegur entlang, sondern bogen nach rechts in ein weites Sandertal ab. In diesem verliefen viele kleine Bäche, die jedoch zum Furten kein Problem darstellten.

Bald erreichten wir einen recht steilen Anstieg und spätestens dort holte uns die aus SO kommende Regenwand ein. Der Niederschlag hielt dann auch eine Weile an. Zuzüglich Wind war es mal wieder recht unangenehm auf dem Bergkam. Als wir den Abstieg erreichten, wurde das Wetter auch tatsächlich besser. Die andere Seite war grün, besaß eine geniale Aussicht nach Süden über die Berglandschaft, auf einige Seen und ein paar uns erstaunt anschauende Schafe. Wir kreuzten auch zwischendurch eine Hochlandpiste und stiegen einen kurzen Anstieg hinauf zum dahinterliegenden See. Dort legten wir eine längere Pause ein, wobei wir uns jedoch eine windgeschützte Stelle aussuchten.

Über einige Hügel stiegen wir hinab in die Westtäler nach Landmannahellir. Kurz vor den Hütten erreichten wir eine weitere Hochlandstraße und liefen auf dieser entlang zum Tagesziel.

An den Hütten angekommen, verfestigten sich unsere Vermutungen, dass es auch hier mit dem Zelten nichts werden würde. Am Himmel sahen wir Lenticularis Wolken, und als der Hüttenwart meinte, es werden 23 m/s Winde für die Nacht und den Sonntag erwartet, beschlossen wir in der Hütte zu übernachten.

Dies sollte auch keine falsche Entscheidung gewesen sein (abgesehen von den enorm hohen Preisen), denn ein sanfter Wind an der Hütte wiegte uns in den Schlaf. Am darauf folgenden Morgen wurden wir hingegen von einem starken rütteln und wanken der massiven Holzhütte geweckt. Das Wasser in der transparenten Trinkflasche schwappte auf dem Hüttentisch hin und her. Matthias meinte später, sich wie in einer Busfahrt vorzukommen.

Wir verbrachten den Tag daher in der Hütte und übernachteten ein weiteres Mal in dieser um am Montag zur Hekla aufzubrechen.

0 Comments

Anfahrt Alftavatn & der Weg nach Landmannalugar

Der See in Alftavatn.
Der See in Alftavatn.

Die Gruppe um Matthias, mit Lydia, Christian, Markus und Tobi startete bereits am Dienstag früh (26.08.) den Laugavegur in Skógar in nach Þórsmörk-Emstrur und Alftavatn. Nach Alftavatn hatte ich vor, mit dem Bus vom BSÍ in Reykjavik zu fahren um mich der Gruppe anzuschließen.

Für 9000 ISK war ich dabei und traf nach einer abenteuerlichen Fahrt mit dem Hochlandbus (furten von Flüssen, durchqueren von verlassenen Lavagesteinslandschaften usw.) durch ziemlich enge Hochlandpisten.

14 Uhr erreichten wir (d.h., der Busfahrer, ein Schweizer und ich) mit dem Bus Alftavatn. Es war sehr stürmisch und bisher keine Wanderer eingetroffen. Etwa 1,5 h nach mir erreichte die 5er Gruppe ebenfalls den Campingplatz. Sie waren gerade durch einen Aschesturm gekommen und hatten dunkle Ränder um ihre Staubschutzbrillen. Leider hab ich von der Situation kein Bild, es war jedoch ein super Anblick (;.

Sogleich war klar, dass Wir die Nacht in der Hütte verbringen mussten, da die Zelte den Wind nicht aushalten würden.

Nach einer Wanderung um den See von Alftavatn, starteten wir das Abendessen mit Linsen & Hirse. Das war definitiv nahrhaft.

Am nächsten Morgen starteten Wir pünktlich in Richtung Landmannalugar.

Über eine Vulkancaldera ging es bis zum höchsten Punkt nach Hrafntinnusker. Es war sehr kühl, windig und es regnete. Inmitten auf dem Pass zur Hütte von Hrafntinnusker begegenten Wir einer fünfköpfigen Wandergruppe aus Deutschland. Einer von ihnen trug seinen Schlafsack unterm Arm, der nächste kam mit Jeans daher. Wir hielten Sie auf, da bei diesen Bedingungen mit dieser Ausrüstung eine angenehme Wanderung wohl bald vorbei sein würde, und gaben ihnen einen Schutz für den Schlafsack mit.

Nach durchgestandenem Sturm am Hochpass erreichten wir Hrafntinnusker und wärmten uns darin etwas auf. Dann ging es weiter. Bald klarte jedoch das Wetter auf, als Wir uns auf der Nordseite des Berges befanden. Wir bekamen sogar Hügel auf der gegenüberliegenden Seite zu sehen. Das entsprach sogar mal mehr als 20 m Sicht.

Am Nachmittag, gegen 15 Uhr durchließen Wir eine beeindruckende, sehr vielfarbige Hügellandschaft. Das war sozusagen das grande Finale des Laugavegur. Schon bald erreichten wir dann auch Landmannalaugar und genossen am Abend ein Bad im Hot Pool.


--


Hier geht es zu den Bildern des Wanderabschnittes.

0 Comments

Hikingtour (Laugavegur & Mt. Hekla)

Ankunft in Alftavatn. Der Start (bzw. mein Tourstart) in Richtung Hekla.
Ankunft in Alftavatn. Der Start (bzw. mein Tourstart) in Richtung Hekla.

Zusammengefasst lässt sich sagen, die Tour war einfach klasse geplant (Matthias, Danke an der Stelle) und sicher durchgeführt. Das Wetter hat sein übriges dazu beitragen, dass die Wandertour ein echtes Abenteuer wurde. Im folgenden Beginne ich mit der Tourbeschreibung (Anfahrt Alftavatn und Wanderung nach Landmannalugar) und werde diese von Zeit zu Zeit mit neuen Tourbeschreibungen der nachfolgenden Tage ergänzen.

Teil 1 startet wie angeführt mit dem Weg nach Landmannalugar.

0 Comments

Das passierte von Ankunft in Island bis zum Tourstart

Der Kinosaal (Háskólabíó) der University of Iceland hält oftmals für wichtige Veranstaltungen her. Auch heute, zur Eröffnungsveranstaltung für alle Austauschstudenten.
Der Kinosaal (Háskólabíó) der University of Iceland hält oftmals für wichtige Veranstaltungen her. Auch heute, zur Eröffnungsveranstaltung für alle Austauschstudenten.

 

 

Am darauffolgenden Tag, nach der Ankunft in Island, standen organisatorische Dinge (Behördengänge) an. Zufällig traf ich schon auf die 1. Austauschstudenten mit dem gleichen Tagesziel. Nachdem das erledigt war, konnten wir in Ruhe noch bei super Wetter die Stadt etwas besichtigen.

 

Das Wochenende stand im Zeichen der Stadt Reykjavik, fand schließlich die alljährliche „Culture Night“ an. Auch ein Marathon war angesetzt, an dessen Teilnahme ich auch gedacht habe, der mir jedoch mit 180 € (bei kurzfristiger Anmeldung) zu teuer war. So schaute ich mir die Stadt gleich mit etwas genauer an. Es gab v.a. musikalisch viel zu sehen/ hören. Auch hatten ein paar Museen geöffnet und einige Bars boten für Kleinkünstler ihre Räumlichkeiten an. Insgesamt eine lohnenswerte Sache die für zukünftige Touristen in Reykjavik unbedingt berücksichtigt werden sollte.

 


 

Am Sonntag, den 24.08. machte ich mich zum Esja (Reykjaviks Hausberg im NE von Reykjavik) mit dem Rad auf. Leider war es regnerisch. Der Weg dahin ist sehr entspannt, man kommt nämlich an einem an der Küste gelegenen Golfplatz vorbei, der sich ca. 4 km entlang des Radweges erstreckt. Wenn man an Mosfellsbaer vorbeigeradelt ist, passiert man einen kleinen Flugplatz und einen Fjord, mit Blick auf Reykjavik im SW.

 Der Esja besitzt keine steilen Berghänge und ist daher leicht zu begehen. Schon ab geringen Höhen hat man einen genialen Blick auf Reykjavik, den ich dort auch ein paar Minuten auf mich ruhen lassen habe.

 


In der neuen Woche begannen bereits die Vorlesungen, sodass ich gleich ein Gefühl für die Art der Veranstaltungen bekam (ich wählte natürlich englischsprachige für mein Semester aus). Schon nach etwas mehr als der Hälfte der Vorlesung wird eine 10 minütige Pause durchgeführt. Obgleich der Insgesamt 90 Minuten Vorlesungszeit, kommt sie einem daher ungemein kurz vor. In der Tat ungewohnt, im Vergleich zu Deutschland (wie gesagt, recht entspannt in Island).

 

Am Mittwoch, dem Tag vor dem Start des Laugavegur und Mt. Hekla Trips, stand noch die recht wichtige Begrüßungsveranstaltung für alle neuen Austauschstunden an (u.a. der Grund, warum ich erst später zur Wanderung hinzustieß, die ja bereits am Montag, den 25.08. gestartet ist). Danach ging es ans Proviant einkaufen und packen für die Tour.

 

 

--

Hier geht es zu den Bildern der Eindrücke aus den beschriebenen Tagen.

 

0 Comments

Ankunft in Island (engl. updated)

Kurz, bevor Wir das Festland von Island erreichten, noch ein letzter Blick in Richtung Festland Europa.
Kurz, bevor Wir das Festland von Island erreichten, noch ein letzter Blick in Richtung Festland Europa.

Text in English is written below.


Als ich am 21.08. in Keflavik in Island landete, empfing mich am Internationalen Flugplatz ein wolkenloser Himmel und sehr

angenehmen Temperaturen.

Aus Gewichtsgründen habe ich eine Winterjacke nicht im Reisegepäck in Berlin-SFX mit aufgegeben, sondern während des Fluges bei mir gehabt.
Die brauchte ich während meiner Ankunft in Island definitiv nicht. Das mitgenommene Fahrrad wurde von der Fluggesellschaft sehr gut umsorgt und überlebte die Reise ohne nennenswerte Schäden. Auch die die Anfahrt mit den "Fly"-Bussen zum BSÍ nach Reykjavik hinein verlief reibungslos.

Dort angekommen wartete meine Vermieterin meiner zukünftigen Wohnstätte der nächsten 9 Monate in Reykjavik auf mich. Sie orderte ein Taxi, ohne dass ich groß ablehnen konnte (ich hatte schließlich einen Trekkingrucksack, eine 120L Expeditionstasche und Handgepäck, inkl. Fahrrad bei mir- war nicht einfach, die Balance zu halten (; ).
5000K leichter erreichten wir nach nicht allzu langer Zeit den recht abgelegenen Ortsbereich Breiðholt von Reykjavik. Dort wurde ich den Nachmittag fast ein bisschen zu ausführlich von meiner Vermieterin in die neue Umgebung eingewiesen. Zum Einrichten meines Zimmers kam ich gefühlt erst recht spät.
Dabei schien noch lang draußen die Sonne und man musste sich daran
erinnern, dass ja 2 Stunden Zeitverschiebung zwischen Deutschland und Island herrschen (und es ist noch Sommer (; ).

Den 1. Tag hab ich damit ziemlich entspannt erlebt. Ich bin optimistisch, dass das so bleiben wird. (:

--

Hier gehts zu den 1. Bildern aus Island

 

English

 

I arrived at the 21st of August in Iceland and may have the best weather just in the beginning of my stay. Of different reasons, but mainly because of the weight of my luggage which I had to give away before the fly in Berlin-SFX starts, I was wearing a winter jacket. At least for this day, to wear a winter jacket was not necessary.


I took my bike with me and I had a critical view before the flight started. But in the end the bike had not any damages in the first moment. After I arrived. I took the “Fly”-bus to the BSÍ to Reykjavik. The landlady of my future home was waiting for me at the BSÍ.


Because of my bike, the huge expedition bag, my hiking rucksack, she ordered a huge taxi for me. Wrong decision, I recognized when I lost 5000 ISK. Finally, we arrived in a very short time Breiðholt. A part in the upper town of Reykjavik and the place where I will live the next year.


At first, the landlady and me went around and she showed me the area, where I shall dwell. She talked a lot of things to me and I became very tired, during the sun was shining outside. But I had to remember that there is a 2 hour time difference between Germany and Iceland.


To sum up, the first day in Reykjavik was very relaxed and everything (except the taxi part) went smoothly. I will be optimistic, that this situation will be like this or similar to this in the future.

--

The Link to the pictures is right here.

0 Comments
Stay informed!
Stay informed!